Über diesen Blog

Please scroll down for the English version ↓

Schon im frühen 19. Jahrhundert war Migration selbstverständlicher Bestandteil der Gesellschaft, wurde aber erst mit dem Konzept des Nationalstaates stärker als politische und soziale Herausforderung wahrgenommen. Dieser Blog zum Forschungsprojekt „Geschichten von Fremdheit und Zugehörigkeit. Migration als Aushandlungsprozess in westeuropäischen Grenzregionen (1815-1871)“ richtet daher einen Blick auf innereuropäische Migrationen im 19. Jahrhundert: Wie wurde Migration reguliert? Wer wurde aus (regionaler oder staatlicher) Zugehörigkeit ein- oder ausgeschlossen? Und wer war an diesen Prozessen beteiligt? Das Forschungsvorhaben wird durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert. Gebloggt wird hier – je nach Thema – in deutscher oder englischer Sprache zum Projekt, aber auch zu weiteren Fragen von Migrationen und Geschichte. Zum großen Teil stammen die Blogbeiträge von mir. Immer mal wieder lade ich aber auch Gastautorinnen und -autoren ein.

Über mich: Levke Harders

Foto: Thomas Abel

Ich bin wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Abteilung Geschichtswissenschaft der Universität Bielefeld. Zuvor war ich Geschäftsführerin der Bielefeld Graduate School in History and Sociology (2010-2013) und als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Arbeitsbereich Wissenschaftsgeschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin (2003-2007) tätig.

Als Historikerin beschäftige ich mich mit gesellschaftlichen Strukturen und Diskursen im 19. und 20. Jahrhundert, die Lebens- und Arbeitsbedingungen von Individuen sowie deren Handlungsspielräume prägten. Meine historischen Fragestellungen sind von Geschlechtergeschichte, Ungleichheitsforschung und interdisziplinären theoretischen Ansätzen beeinflusst. Neben der Migrationsgeschichte gilt mein besonderes Interesse der Biografieforschung.
Mein Studium der Germanistik, Geschichte und Geschlechterstudien habe ich an der Humboldt-Universität zu Berlin mit der Magisterarbeit „Studiert, promoviert: Arriviert? Promovendinnen des Berliner Germanischen Seminars (1919-1945)“ abgeschlossen. Meine Dissertation „American Studies. Disziplingeschichte und Geschlecht“ widmete sich den spezifischen Wissensformen eines akademischen Faches in ihrem Zusammenhang zur Kategorie Geschlecht.

About this blog

Migration was already a common component of society in the early nineteenth century, but it was only with the concept of the nation-state that it came to be perceived as a significant political and social challenge. This blog is part of the research project “Narratives of Foreignness and Belonging: Migration as a Discursive Process in Western European Border Regions (1815–1871)” and takes a look at inner-European migration in the nineteenth century: How was migration regulated? Who was included and who excluded from (regional or national) belonging? Who was involved in these processes? This research project is funded by the German Research Foundation (DFG). I will either blog in English or German both on this project and on other topics of migration and history. While most blogs are written by me, some are contributed by guest authors.

About me: Levke Harders

I am assistant professor in modern history and gender history at Bielefeld University. I have also worked in the field of history of science and humanities at Humboldt-Universität zu Berlin from 2003 to 2007. From 2010 to 2013, I held the post of executive manager of the Bielefeld Graduate School in History and Sociology. As a historian I work on structures and discourses of societies: How did these conditions affect historical subjects, their daily lives and work in the 19th and 20th centuries? My historical perspectives are shaped by gender history, studies on social inequality as well as by interdisciplinary theoretical approaches. Theory and methods of the genre biography is a particular research interest of mine.
After studying German literature, history and gender studies at Humboldt-Universität zu Berlin, I wrote my master thesis on women in German: „Studiert, promoviert: Arriviert? Promovendinnen des Berliner Germanischen Seminars (1919-1945)“. My doctoral dissertation on „American Studies. Disziplingeschichte und Geschlecht“ focusses on the connection of gender and the production of knowledge.