Handschriften und Geschichte(n)

Eine Transkription ist mehr als eine ‚Umschrift‘

Ein Gastbeitrag von Dorit Schneider

Aus einem bäuerlichen Tageskalender, Juni 1874 (© Levke Harders) CC BY-NC-SA 3.0 DE

Aus einem bäuerlichen Tageskalender, Juni 1874 (© Levke Harders)

Briefe, Tagebücher, Urkunden, Akten und andere historische Quellen – bis vor wenigen Jahrzehnten wurden viele dieser Dokumente mit der Hand geschrieben. Das Interesse an historischen Schriftquellen, besonders auch privaten, ist gleichbleibend hoch, was nicht zuletzt auf dem Buchmarkt zu beobachten ist. Regelmäßig erscheinen Werke, die handschriftliche Dokumente zum Gegenstand oder als Ausgangspunkt haben, so kürzlich Arno Geigers Roman „Unter der Drachenwand“. Bei Geiger hat der Fund eines Stapels privater Briefe auf einem Trödelmarkt eine Erzählung in Gang gesetzt. Bei Anderen werden familiäre Überlieferungen zum Anlass für eine neue Sicht auf die eigene Familiengeschichte (Monika Marons „Pawels Briefe“) oder dafür, die Familiengeschichten anhand von Dokumenten und Fotos zu rekonstruieren und zu erzählen.1 Nicht zuletzt erscheinen regelmäßig Editionen von Briefen, Postkarten oder anderen handschriftlichen Notizen sowohl in Buchform als auch im Internet (bspw. Feldpostbriefe, Liebesbriefe, Feldpostkarten aus dem Ersten Weltkrieg oder Postkarten einer USA-Auswanderin). Im wissenschaftlichen Bereich werden kommentierte Briefausgaben2 oder Werke veröffentlicht, wie die in diesen Tagen ins Rampenlicht gerückte historisch-kritische Gesamtausgabe von Karl Marx und Friedrich Engels.

Weiterlesen

Contested Borders?

Practising Empire, Nation and Region in the Nineteenth and Twentieth Centuries

Migration Museum London (Foto/s: Levke Harders, 2018) CC BY-NC-SA 3.0 DE

Migration Museum London (Foto: Levke Harders, 2018) CC BY-NC-SA 3.0 DE

von Levke Harders

In April 2018, my colleague and friend Falko Schnicke and I organised this conference at the German Historical Institute London (GHIL), bringing together scholars from Germany, Great Britain, Western Europe, and the United States. The following notes lack chronological order, but are grouped thematically as short summaries of the meeting’s main topics. A longer conference report by two attendees will follow (and the link to it, too). You can also search the hashtag #BordersConf on Twitter for fellow participants’ reflections. I shared some pictures of the beautiful location, stimulating lively discussions, on Instagram on the first day and on the second day. The conference was made possible through the generous funding and the logistic support by the German Historical Institute London and the Max Weber Stiftung as well as through the inspiring contributions by all speakers. Thank you!

Weiterlesen

„Trunkenbolde“ um 1900. Handlungsspielräume zur Disziplinierung

Ein Gastbeitrag von Victoria A. Hadzik

„Mein Mann ist ein Trunkenbold. Infolge seiner Leidenschaft geht er auch seiner regelmäßigen Beschäftigung nicht nach. Geld bringt er selten nach Hause. Einmal hat er in letzter Zeit von seinem 14 tägigen Lohn 10 M[ark] […] nach Hause gebracht. Alles übrige Geld vertrinkt er. […] Mahnungen helfen nichts.“1 So oder so ähnlich mag der Alltag betroffener Familien im ausgehenden 19. und frühen 20. Jahrhundert mit einem alkoholsüchtigen Familienvater ausgesehen haben. Doch wie wurden diese Familien unterstützt, wie wurden die Alkoholiker von der Öffentlichkeit diszipliniert? Gab es eine Chance auf Heilung und die Rückkehr in ein „normales“ Familienleben? – Der Umgang mit Alkohol war im Kaiserreich eng verbunden mit sozialer Ungleichheit, waren doch sowohl Alkoholkonsum als auch staatliche wie private Disziplinierungsmaßnahmen geknüpft an Vorstellungen von Geschlecht und Klasse.2

Weiterlesen

Frühindustrielle Kinderarbeit im deutschen Raum. Gesellschaftliche Diskurse im Wandel der bürgerlichen Öffentlichkeit

Hine, Lewis W.: Bibb Mill No. 1 in Macon, Georgia (1909), in: Library of Congress Prints and Photographs Division Washington, D.C., USA

Hine, Lewis W.: Bibb Mill No. 1 in Macon, Georgia (1909), in: Library of Congress Prints and Photographs Division Washington, D.C., USA

Ein Gastbeitrag von
Daniel Scherer

Für den Großteil der europäischen Bevölkerung spielt das gesellschaftliche Phänomen der Kinderarbeit keine große Rolle mehr im alltäglichen Leben. Durch das Jugendarbeitsschutzgesetz (JarbSchG) wird genau geregelt, inwieweit Kinder und Jugendliche leichte Arbeiten verrichten dürfen. Derartig klare und einheitliche Regelungen, durch die die Kinderarbeit in Deutschland konsequent einschränkt wurde, waren jedoch erst im Verlauf der vergangenen beiden Jahrhunderte in Kraft getreten. Spricht man heutzutage von Kinderarbeit, so steht dieser Begriff für die meisten in Europa lebenden Menschen eng mit der Arbeit von Mädchen und Jungen in Verbindung, die in jenen Teilen der Welt leben, welche zu den Ländern des globalen Südens gezählt werden. Doch auch hierzulande zählten arbeitende Kinder und Jugendliche jahrhundertelang zu einem festen Bestandteil des allgemeinen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lebens.1

Weiterlesen

Migration und Biografie zusammendenken. Ein Plädoyer

von Levke Harders

Henry Merkle, ca. 1867 (Archives départementales du Haut-Rhin, Colmar: 4M158)

Henry Merkle, ca. 1867 (Archives départementales du Haut-Rhin, Colmar: 4M158; Fotograf*in unbekannt) (Foto des Fotos: Levke Harders, 2017)

Ein Foto? Ein Foto! Eines Migranten! Bei meinen Recherchen in Colmar traute ich meinen Augen kaum, denn eine Fotografie ist eine Seltenheit zwischen all den staatlichen Schreiben, Anträgen von Migrant*innen und sonstigem Schriftgut. Zum einen, weil es sich in den 1860er Jahren (immer) noch um ein neues und relativ teures Medium handelte, das viele Menschen sich gar nicht leisten konnten. Zum anderen, weil im Archivierungsprozess häufig diejenigen Objekte, die nicht schriftliches Dokument im engeren Sinne sind, aussortiert wurden (bspw. auch eigene Publikationen, mit denen ein Migrant den dänischen König von seiner Nützlichkeit überzeugen wollte oder Textilproben eines französischen Stofffabrikanten in Preußen). Die Stecknadel, mit der die Fotografie an einem Brief befestigt wurde, deutet auf ihre Originalgröße hin – ein kleines, eigentlich unscheinbares Bild eines wahrscheinlich nicht sehr betuchten Mannes. Es handelt sich, laut der schriftlichen Unterlagen, um Henry Merkle aus dem Großherzogtum Baden, der 1867 in Mulhouse, Frankreich wegen eines Diebstahls polizeilich gesucht wurde. Ohne hier auf seinen Fall weiter einzugehen, nutze ich dieses Porträt für zwei ganz unterschiedliche Überlegungen: zur biografischen Erweiterung der Migrationsgeschichtsschreibung und zum Forschungsprozess.1

Weiterlesen

Quellenkunde 2 | Quellen aus dem 19. Jahrhundert transkribieren. Ein Leitfaden

Transkriptionen auf einem Schreiben der Königlich Bayerischen Regierung von Unterfranken und Aschaffenburg an die Kaiserlich französische Präfektur des Niederrheins, Würzburg, 28. Mai 1859 die Staatangehörigkeit des Albert D’Allemand betreffend, in: Archives départementales du Bas-Rhin, Strasbourg; 8M32

Ein Gastbeitrag von Jasmin Antoine Weber und Stephan Schlottke

Als studentische Hilfskräfte im Projekt haben wir mit Gesuchen der Migrant*innen und Schreiben der Behörden aus dem Elsass und vor allem aus Schleswig-Holstein gearbeitet. Während für die französischsprachigen Quellen vor allem Sprachkenntnisse vonnöten sind, stellten uns die deutschsprachigen Quellen vor größere Herausforderungen. Sie sind nämlich in Kanzlei- und Kurrentschriften verfasst, die französischen Schriftstücke jedoch in gängiger Schreibschrift.

Weiterlesen

Biographies of Queer Lives

by Levke Harders

Since more than a decade, I am working on biography – in research as well as in teaching. I am currently searching for academic publications on marginalized subjects for an overview of biographies in the field of history. While I know good studies of women or of transnational lives, I had not yet found many books on ‘queer lives’. (Note: I am more interested in biographies than in autobiographies though the concept of life writing does not necessarly distinguish these genres.).

Weiterlesen

Wie finde ich Quellen für meine Hausarbeit, meine Abschlussarbeit, mein Forschungsprojekt? | Quellenkunde 1

Akten im Rigsarkivet København (Foto: Levke Harders, 2017)

Akten im Rigsarkivet København (Foto: Levke Harders, 2017) CC BY-NC-SA 3.0 DE

von Levke Harders

Sie wollen (oder müssen) eine kleinere oder größere Forschungsarbeit schreiben, in der die Argumentation (auch) auf einer Quelleninterpretation beruht? Wissen aber gar nicht, wie Sie überhaupt zu diesem Material kommen? Hier finden Sie einige Antworten! (Disclaimer: Die folgenden Tipps beruhen sowohl auf meiner Lehrtätigkeit als auch auf meinen Forschungsinteressen, treffen also bspw. für ein Thema der mittelalterlichen Geschichte nur bedingt zu.)

Weiterlesen

Soziale Ungleichheit in einem Roman des 19. Jahrhunderts: Marie von Ebner-Eschenbachs „Das Gemeindekind“

von Levke Harders

„Dabei überkam ihn trotz all des Neuen, das ihn umgab, trotz all des Neuen, das in ihm gärte und keimte, zum erstenmal nach langer, langer Zeit ein Heimatsgefühl. Plötzlich stieg die Erinnerung an die Nächte vor ihm auf, die er einst mit seinen Eltern unter den Dächern der Ziegelschuppen zugebracht, in der Fremde und doch zu Hause, weil ja das ganze häusliche Elend mitgezogen war. Und nun gab es für ihn wieder ein Zuhause und ein besseres als das frühere […].“1 Pavel, das „Gemeindekind“, das Marie von Ebner-Eschenbach hier träumen lässt, ist einige Jahre zuvor mit seinen Eltern, Zieglern auf Wanderschaft, an seinem neuen Wohnort angekommen.

Weiterlesen

Zweiter Film! Die interaktive Europakarte auf der GENIALE 2017

von Levke Harders

 GENIALE 2017 in Bielefeld (Foto: Stefan Brückner, 2017)

GENIALE 2017 in Bielefeld (Foto: Stefan Brückner, 2017)

Im Sommer habe ich hier schon einen ersten Zusammenschnitt des GENIALE-Tages präsentiert, denn am 22. August 2017 haben viele Menschen in Bielefeld an zwei interaktiven Landkarten zur Migrationsgeschichte mitgewirkt. Nun gibt es endlich die Entstehung der Europakarte zu sehen! Im Laufe des Tages wurden immer mehr ‚Fäden‘ in verschiedene Länder gespannt und gleichzeitig verdichteten sich die ostwestfälischen Verbindungslinien:

Weiterlesen

Biographie und Migration. Workshop des Zentrums für Biographik

Biographien in der Universitätsbibliothek Bielefeld (Foto: Levke Harders, 2017) CC BY-NC-SA 3.0 DE

von Levke Harders

Gerade haben wir das Programm für das 20. Treffen des Zentrums für Biographik fertiggestellt – und es wird wieder spannend! Vom 19. bis 21.10.2017 tagen wir im Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa (BKGE) in Oldenburg. Bei dem Workshop stehen die Schnittstellen von Biographie- und Migrationsforschung im Zentrum: Wie können Migrationen überhaupt biographisch erforscht werden? Welchen Mehrwert hat ein biographischer Zugriff zur Untersuchung migrantischer Motivationen und Selbstverständnisse?

Weiterlesen

Blog-Rundschau 2: Geschichte und Öffentlichkeit

Stencil, Berlin (Foto: Levke Harders, 2017) CC BY-NC-SA 3.0 DE

von Levke Harders

Vor einiger Zeit habe ich auf Blogs, die ich gerne lese, hingewiesen. In der Zwischenzeit sind neue Blogs, Podcasts, Videos und Webseiten hinzugekommen. Aktuell verfolge ich mit viel (Vor‑) Freude den Geschichtstalk im Super7000, bei dem noch in den nächsten Monaten live zu aktuellen und historischen Themen diskutiert wird. Nicht überraschend, dass dieses Angebot von L.I.S.A., dem Wissenschaftsportal der Gerda Henkel Stiftung, unterstützt wird, auf deren Blog regelmäßig Beiträge an der Schnittstelle von historischer Forschung und Öffentlichkeit erscheinen.

Weiterlesen

CfP: Contested Borders? Practising Empire, Nation and Region in the Nineteenth and Twentieth Centuries

Polnisch-deutsche Grenze auf Usedom/Uznam (Foto: Levke Harders, 2016) CC BY-NC-SA 3.0 DE

Conference at the German Historical Institute London, 26–28 April 2018

by Levke Harders (Bielefeld University) and Falko Schnicke (German Historical Institute London)

Brexit, the Basque country, Kashmir – the drawing of social and spatial boundaries, the question of belonging, and the creation of identity are at the heart of many current debates. They are based on general political, social, and economic developments and the historical experience of individuals. This is why the drawing and negotiating of borders is a relevant topic for historical research. Although borders (are intended to) define geographical and cultural spaces and possibly also political communities, there is nothing ‘natural’ about them. Rather, they are the outcomes of specific historical conditions.

Weiterlesen

Mobile und sesshafte Familiengeschichten – die interaktiven Landkarten auf der GENIALE 2017

Interaktive Landkarte auf der GENIALE 2017 (Foto: Levke Harders, 2017) CC BY-NC-SA 3.0 DE

von Levke Harders

Das war die GENIALE 2017! Viele Interessierte sind am 22. August in das Hauptgebäude der Universität Bielefeld gekommen, um Wissenschaft live zu erleben und mitzumachen. So auch bei den interaktiven Landkarten „Menschen migrieren“. Kinder, Jugendliche, Erwachsene haben sich beteiligt: manche mit mobiler, manche mit „sesshafter“ Familiengeschichte. Und genau dieses Spannungsverhältnis ergab anregende Diskussionen – innerhalb der Familien, mit anderen Besucher_innen und mit uns (Stephan Schlottke und mir, Levke Harders). Übrigens, die gelben Streifen verweisen auf den eigenen Ort der Kindheit, die roten auf den der Eltern und die blauen auf den der Großeltern. Der Tag und das Ergebnis der Weltkarte sind hier zu sehen:

Weiterlesen

Blog „Migration and Belonging“ in der „Neuen Westfälischen“

Neue Westfälische, 16.08.2017

von Levke Harders

Dieser Blog und Bloggen in der (Geschichts-)Wissenschaft werden in einem Artikel von Hanna Paßlick in der „Neuen Westfälischen“ vom 16.08.2017 vorgestellt (Download PDF).

Frisch erschienen ist auch: Levke Harders: Geschichte(n) erzählen in der Blogosphäre? Der Wissenschaftsblog „Migration and Belonging“, in: IZGOnZeit 6 (2017), 66-67 (Download PDF).

Diesen Artikel zitieren: Levke Harders, Blog „Migration and Belonging“ in der „Neuen Westfälischen“, in: Migration and Belonging, 24/08/2017, https://belonging.hypotheses.org/480 (abgerufen am 19/06/2018).