Historische Quellen als Forschungsdaten. Teil 2: Vom Nutzen und Nachteil der Datenbank für die Forschung

Von Levke Harders

Kürzlich habe ich im ersten Teil beschrieben, wie ich die Quellengrundlage meines Forschungsprojektes als Daten nutze und auswerte. Historische Daten in dieser Form zu systematisieren, bringt Vor‑ und Nachteile mit sich. Das Unverständnis über das dialektische „Umschlagen von Quantität in Qualität“, das Friedrich Engels polemisch seinen Zeitgenossen unterstellt, ist vielleicht auch in der Geschichtswissenschaft verbreitet. Als Kulturhistorikerin bilde(te) ich da keine Ausnahme, lernte aber, dass sozialhistorische Ansätze für viele Forschungsfragen sehr bereichernd sein können.2

Weiterlesen

Quellen als Forschungsdaten. Teil 1: Von der historischen Quelle zur Datenbank

Von Levke Harders

Unterlagen zu Einbürgerungsverfahren im Rigsarkivet København. A 135: Breve m.m. ang. naturalisation, med bilag, 1776-1784 (Foto: Levke Harders, 2017) CC BY-NC-SA 3.0 DE

Unterlagen zu Einbürgerungsverfahren im Rigsarkivet København. A 135: Breve m.m. ang. naturalisation, med bilag, 1776-1784 (Foto: Levke Harders, 2017) CC BY-NC-SA 3.0 DE. Der digitalisierte Bestand findet sich online.

Wenn heute über Migration, Asylverfahren und doppelte Staatsbürgerschaft diskutiert wird, ist die historische Entwicklung nur selten ein Thema. Dennoch: Menschen waren ‚schon immer‘ mobil – sofern sich so etwas mit Sicherheit sagen lässt. Im 19. Jahrhundert haben Staaten darauf zunehmend und mit neuen Instrumenten reagiert, z. B. mit der Einführung von Pässen oder der Staatsbürgerschaft.1 In dieser Phase des Wandels, also bevor es schon überall eine Staatsbürgerschaft gab, konnten Migrant*innen, die bleiben wollten, den Staat um eine Erlaubnis zur Niederlassung oder zur Naturalisation (Einbürgerung) bitten. In dem Projekt Geschichten von Fremdheit und Zugehörigkeit untersuche ich genau diese Anträge, die im französischen Elsass sowie in den dänischen Herzogtümern Schleswig und Holstein gestellt wurden.
Wie kann ich anhand dieser Gesuche herausfinden, wie Migrationspolitik entwickelt und Zugehörigkeit hergestellt wurde? Wie kann ich die Handlungsmöglichkeiten der Migrant*innen sichtbar machen? Im Zentrum dieses Beitrags und des zweiten Teils steht daher, wie ich diese historischen Quellen als Daten nutze.

Weiterlesen

Quellenstudium ohne Lesesaal? Ein Besuch im Rigsarkivet København

Eingang des Rigsarkivet København (Foto: Levke Harders, 2017) CC BY-NC-SA 3.0 DE

von Levke Harders

Auf der innerstädtischen Insel Slotsholmen neben der Nationalbibliothek gelegen, ist das Rigsarkivet in København in seinen alten Gemäuern schon aufgrund seiner Lage einen Besuch wert. Wie in Schleswig habe ich hier nach Quellen zur Niederlassung und Naturalisierung von Zugezogenen in Schleswig-Holstein gesucht. Allerdings werden – im Gegensatz zu vielen bundesdeutschen Archiven – im dänischen Nationalarchiv im großen Umfang Bestände gescannt und online zugänglich gemacht, sodass Lektüre vor Ort kaum noch notwendig ist. Um der interessierten Öffentlichkeit darüber hinaus den Zugang zu Archivalien zu erleichtern, können Akten aus København auch in die Lesesäle nach Odense, Aabenraa und Viborg bestellt werden. Im Lesesaal selbst ist sowohl fotografieren erlaubt als auch scannen, wozu zwei Buchscanner bereit stehen.

Weiterlesen

Migrationsgeschichte als Geschlechtergeschichte: Der „Mädgemarkt in Ripen“

Abbildung: „Das Verdingen der Fanöerinnen in Ripen (Jütland)“, in: Die Illustrirte Welt 13 (1865), 233.

von Levke Harders

Migrationsbewegungen des 19. Jahrhunderts wurden bisher vornehmlich am Beispiel von Männern erforscht, wenngleich dies die historischen Verhältnisse nur ungenügend abbildet. Frauen werden in den einschlägigen Studien oft kurz erwähnt, aber selten darüber hinaus in historische Untersuchungen einbezogen, da – so die gängige Feststellung zu Beginn vieler Bücher – insbesondere junge, ledige Männer migrierten. Ebenso werden Geschlechterverhältnisse in der Migrationsforschung selten analysiert. Außerdem hat die Migrationsforschung traditionell „die Gleichung ‚Arbeitsmigration = Ausbildung = bessere Verdienste‘ als vorwiegend männliches (Aus‑) Bildungs‑ und Karrieremuster gesehen,“ was aber weder für Frauen noch für männliche ungelernte Arbeitskräfte zutrifft, wie Sylvia Hahn kritisiert.1

Weiterlesen

Studentische Eindrücke aus dem Landesarchiv Schleswig-Holstein

Landesarchiv Schleswig-Holstein, Schleswig (Foto: Stephan Schlottke, 2016) CC BY-NC-SA 3.0 DE

Ein Gastbeitrag von Stephan Schlottke

Nach diversen Semestern des Geschichtsstudiums und etlichen Seminaren stellte ich fest, dass ich mich während des Studiums lediglich zweimal in einem Archiv aufgehalten hatte. Und das weniger aus innerem Antrieb, sondern weil in zwei Seminaren jeweils ein Archivbesuch vorgesehen war. Wenn sich das Studium dem Ende zuneigt und eine Abschlussarbeit in Geschichte in greifbare Nähe rückt, drängt sich die Frage auf: Hätten es nicht mehr Archive sein dürfen?

Weiterlesen

Race, Gender, and Questions of Belonging

InterDisciplines. Journal of History and Sociology Vol 7, No 1 (2016) Race, Gender, and Questions of Belonging

von Levke Harders

Im Herbst 2015 habe ich erste Ergebnisse des Forschungprojektes auf der Jahrestagung der German Studies Association (GSA) in Washington, DC präsentiert – auf dem Panel „Race, Gender, and Questions of Belonging“, das ich zusammen mit meiner Bielefelder Kollegin Bettina Brockmeyer organisiert hatte. Obwohl sie zur Kolonialgeschichte und ich zur Migrationsgeschichte arbeite, stellten wir fest, dass wir uns teilweise mit ähnlichen Fragen – nämlich mit Inklusion und Exklusion bestimmter Menschen – beschäftigen. Wir haben versucht, diese mit der Kategorie belonging empirisch und theoretisch zu fassen.

Weiterlesen