Zweiter Film! Die interaktive Europakarte auf der GENIALE 2017

von Levke Harders

 GENIALE 2017 in Bielefeld (Foto: Stefan Brückner, 2017)

GENIALE 2017 in Bielefeld (Foto: Stefan Brückner, 2017)

Im Sommer habe ich hier schon einen ersten Zusammenschnitt des GENIALE-Tages präsentiert, denn am 22. August 2017 haben viele Menschen in Bielefeld an zwei interaktiven Landkarten zur Migrationsgeschichte mitgewirkt. Nun gibt es endlich die Entstehung der Europakarte zu sehen! Im Laufe des Tages wurden immer mehr ‚Fäden‘ in verschiedene Länder gespannt und gleichzeitig verdichteten sich die ostwestfälischen Verbindungslinien:

Weiterlesen

Blog-Rundschau 2: Geschichte und Öffentlichkeit

Stencil, Berlin (Foto: Levke Harders, 2017) CC BY-NC-SA 3.0 DE

von Levke Harders

Vor einiger Zeit habe ich auf Blogs, die ich gerne lese, hingewiesen. In der Zwischenzeit sind neue Blogs, Podcasts, Videos und Webseiten hinzugekommen. Aktuell verfolge ich mit viel (Vor‑) Freude den Geschichtstalk im Super7000, bei dem noch in den nächsten Monaten live zu aktuellen und historischen Themen diskutiert wird. Nicht überraschend, dass dieses Angebot von L.I.S.A., dem Wissenschaftsportal der Gerda Henkel Stiftung, unterstützt wird, auf deren Blog regelmäßig Beiträge an der Schnittstelle von historischer Forschung und Öffentlichkeit erscheinen.

Weiterlesen

Mobile und sesshafte Familiengeschichten – die interaktiven Landkarten auf der GENIALE 2017

Interaktive Landkarte auf der GENIALE 2017 (Foto: Levke Harders, 2017) CC BY-NC-SA 3.0 DE

von Levke Harders

Das war die GENIALE 2017! Viele Interessierte sind am 22. August in das Hauptgebäude der Universität Bielefeld gekommen, um Wissenschaft live zu erleben und mitzumachen. So auch bei den interaktiven Landkarten „Menschen migrieren“. Kinder, Jugendliche, Erwachsene haben sich beteiligt: manche mit mobiler, manche mit „sesshafter“ Familiengeschichte. Und genau dieses Spannungsverhältnis ergab anregende Diskussionen – innerhalb der Familien, mit anderen Besucher_innen und mit uns (Stephan Schlottke und mir, Levke Harders). Übrigens, die gelben Streifen verweisen auf den eigenen Ort der Kindheit, die roten auf den der Eltern und die blauen auf den der Großeltern. Der Tag und das Ergebnis der Weltkarte sind hier zu sehen:

Weiterlesen

Blog „Migration and Belonging“ in der „Neuen Westfälischen“

Neue Westfälische, 16.08.2017

von Levke Harders

Dieser Blog und Bloggen in der (Geschichts-)Wissenschaft werden in einem Artikel von Hanna Paßlick in der „Neuen Westfälischen“ vom 16.08.2017 vorgestellt (Download PDF).

Frisch erschienen ist auch: Levke Harders: Geschichte(n) erzählen in der Blogosphäre? Der Wissenschaftsblog „Migration and Belonging“, in: IZGOnZeit 6 (2017), 66-67 (Download PDF).

Race, Gender, and Questions of Belonging

InterDisciplines. Journal of History and Sociology Vol 7, No 1 (2016) Race, Gender, and Questions of Belonging

von Levke Harders

Im Herbst 2015 habe ich erste Ergebnisse des Forschungprojektes auf der Jahrestagung der German Studies Association (GSA) in Washington, DC präsentiert – auf dem Panel „Race, Gender, and Questions of Belonging“, das ich zusammen mit meiner Bielefelder Kollegin Bettina Brockmeyer organisiert hatte. Obwohl sie zur Kolonialgeschichte und ich zur Migrationsgeschichte arbeite, stellten wir fest, dass wir uns teilweise mit ähnlichen Fragen – nämlich mit Inklusion und Exklusion bestimmter Menschen – beschäftigen. Wir haben versucht, diese mit der Kategorie belonging empirisch und theoretisch zu fassen.

Weiterlesen

Blog-Rundschau 1: Blogs in der Geschichtswissenschaft

Unmake History, Stencil, Berlin (Foto: Levke Harders, 2016)

Unmake History, Stencil, Berlin (Foto: Levke Harders, 2016) CC BY-NC-SA 3.0 DE

von Levke Harders

Immer mehr Historiker_innen, Forschungseinrichtungen, Archive bzw. Archivar_innen u. a. bloggen. Einige von ihnen haben auch diesen Blog inspiriert, besonders Mareike König und die folgenden beiden Kolleg_innen: Die Historikerin Anette Schlimm stellt in Übergangsgesellschaften ihr Forschungsprojekt über ländliche Politik in der europäischen Moderne vor, diskutiert dabei die Geschichte des ländlichen Raumes, unterschiedliche Forschungsansätze und Archivfunde. Gerne lese ich auch die (Re-)Lektüren des Wirtschaftshistorikers Timo Luks, der in seinem Blog Literatur-, Kultur- und Sozialgeschichte verbindet.

Weiterlesen

Migration als Thema der Geschichtswissenschaft

Schiffswerkzeug, New York City (Foto: Levke Harders, 2011)

Schiffswerkzeug, New York City (Foto: Levke Harders, 2011) CC BY-NC-SA 3.0 DE

von Levke Harders

Eine Auseinandersetzung mit der Geschichte der geschichtswissenschaftlichen Migrationsforschung zeigt, wie sehr die Entwicklung dieses Forschungszweigs an politische Konjunkturen gebunden ist. Lange Zeit waren Ein- und Auswanderung kein Thema innerhalb der Geschichtswissenschaften; abgesehen von statistischen Erhebungen und sozialpolitischen Überlegungen im 19. Jahrhundert sowie von ideologischen und bevölkerungspolitischen Studien in der NS-Ära.1 Nachdem Arbeitskräfte aus Südeuropa schon gut zwanzig Jahre in Westdeutschland gelebt hatten, begannen sich einige wenige Historiker_innen mit Fragen der Migration zu beschäftigen, unter ihnen Klaus J. Bade. Weil sich Deutschland lange nicht als Einwanderungsland verstanden hat, führte Migrationsgeschichte eher ein Schattendasein.

Weiterlesen