Social Media, Public History, and Higher Education: An Instruction Manual for a Twitterseminar

Von Levke Harders

User Guide: An Introduction

Während des Vortrags – Mareike König (@Mareike2405), 18.06.2019.

Tweets by Mareike König (@Mareike2405), 18.06.2019.

A month ago, I went to Paris to discuss digital history in higher education. Sounds boring? Far from it! A dedicated group of twenty (digital) historians gathered at the German Historical Institute to learn more about “Teaching History in a Digital Age” (program as PDF-file).1 At the workshop, I presented the class “Bielefeld University turns 50. We‘ll twitter!” a.k.a. #Twitterseminar. You’ll find more information (in German) on the idea behind this teaching experiment in the first part of this blogpost series (Historisch) Twittern lernen – und lehren. The following blogpost is a slightly modified and abridged version of the paper I gave in Paris.

Weiterlesen

  1. Sune Bechman Pedersen’s blogpost provides a summary of the workshop. Or read the tweets on #dhiha8. []

(Historisch) Twittern lernen – und lehren

Zugleich ein Beitrag zur Blogparade #dhiha8: Digitale Geschichte in der universitären Lehre – wer, wie, was?

Von Levke Harders

Über’s Twittern bloggen? Das mag zunächst wiedersprüchlich erscheinen, aber da ich über und mit Twitter eine Lehrveranstaltung unterrichtet habe, das Ergebnis dieses Seminars in einer analogen Ausstellung1 schon präsentiert wurde und ich dazu außerdem bei der Konferenz Digitale Geschichte in der universitären Lehre (#dhiha8) einen Vortrag halten werde, kann ich also auch bloggen. Nicht zuletzt habe ich diesen Beitrag einigen interessierten Twitterstorians, die auf den Hashtag #Twitterseminar aufmerksam wurden, versprochen.

In diesem Blogpost diskutiere ich als ein Beispiel für digitale Geschichtswissenschaften in der Lehre die von mir im Wintersemester 2018/19 an der Universität Bielefeld angebotene Veranstaltung Die Universität Bielefeld wird 50. Wir twittern!. In diesem Seminar haben die Teilnehmenden eine Timeline zum Universitätsjubiläum erstellt, um unter @UniBielefeld50 während des Jubiläumsjahres 2019 Daten, Personen und Ereignisse zu publizieren. Mit eigenen thematischen Schwerpunkten erzählen die Studierenden mit diesem Twitteraccount eine etwas andere Geschichte der Gründungszeit um 1969 und darüber hinaus.

Weiterlesen

  1. Der Showroom wurde von Studentinnen der TH OWL entworfen. []

„Trunkenbolde“ um 1900. Handlungsspielräume zur Disziplinierung

Ein Gastbeitrag von Victoria A. Hadzik

„Mein Mann ist ein Trunkenbold. Infolge seiner Leidenschaft geht er auch seiner regelmäßigen Beschäftigung nicht nach. Geld bringt er selten nach Hause. Einmal hat er in letzter Zeit von seinem 14 tägigen Lohn 10 M[ark] […] nach Hause gebracht. Alles übrige Geld vertrinkt er. […] Mahnungen helfen nichts.“1 So oder so ähnlich mag der Alltag betroffener Familien im ausgehenden 19. und frühen 20. Jahrhundert mit einem alkoholsüchtigen Familienvater ausgesehen haben. Doch wie wurden diese Familien unterstützt, wie wurden die Alkoholiker von der Öffentlichkeit diszipliniert? Gab es eine Chance auf Heilung und die Rückkehr in ein „normales“ Familienleben? – Der Umgang mit Alkohol war im Kaiserreich eng verbunden mit sozialer Ungleichheit, waren doch sowohl Alkoholkonsum als auch staatliche wie private Disziplinierungsmaßnahmen geknüpft an Vorstellungen von Geschlecht und Klasse.2

Weiterlesen

Quellenkunde 2 | Quellen aus dem 19. Jahrhundert transkribieren. Ein Leitfaden

Transkriptionen auf einem Schreiben der Königlich Bayerischen Regierung von Unterfranken und Aschaffenburg an die Kaiserlich französische Präfektur des Niederrheins, Würzburg, 28. Mai 1859 die Staatangehörigkeit des Albert D’Allemand betreffend, in: Archives départementales du Bas-Rhin, Strasbourg; 8M32

Ein Gastbeitrag von Jasmin Antoine Weber und Stephan Schlottke

Als studentische Hilfskräfte im Projekt haben wir mit Gesuchen der Migrant*innen und Schreiben der Behörden aus dem Elsass und vor allem aus Schleswig-Holstein gearbeitet. Während für die französischsprachigen Quellen vor allem Sprachkenntnisse vonnöten sind, stellten uns die deutschsprachigen Quellen vor größere Herausforderungen. Sie sind nämlich in Kanzlei- und Kurrentschriften verfasst, die französischen Schriftstücke jedoch in gängiger Schreibschrift.

Weiterlesen

Wie finde ich Quellen für meine Hausarbeit, meine Abschlussarbeit, mein Forschungsprojekt? | Quellenkunde 1

Akten im Rigsarkivet København (Foto: Levke Harders, 2017)

Akten im Rigsarkivet København (Foto: Levke Harders, 2017) CC BY-NC-SA 3.0 DE

von Levke Harders

Sie wollen (oder müssen) eine kleinere oder größere Forschungsarbeit schreiben, in der die Argumentation (auch) auf einer Quelleninterpretation beruht? Wissen aber gar nicht, wie Sie überhaupt zu diesem Material kommen? Hier finden Sie einige Antworten! (Disclaimer: Die folgenden Tipps beruhen sowohl auf meiner Lehrtätigkeit als auch auf meinen Forschungsinteressen, treffen also bspw. für ein Thema der mittelalterlichen Geschichte nur bedingt zu.)

Weiterlesen

Zweiter Film! Die interaktive Europakarte auf der GENIALE 2017

von Levke Harders

 GENIALE 2017 in Bielefeld (Foto: Stefan Brückner, 2017)

GENIALE 2017 in Bielefeld (Foto: Stefan Brückner, 2017)

Im Sommer habe ich hier schon einen ersten Zusammenschnitt des GENIALE-Tages präsentiert, denn am 22. August 2017 haben viele Menschen in Bielefeld an zwei interaktiven Landkarten zur Migrationsgeschichte mitgewirkt. Nun gibt es endlich die Entstehung der Europakarte zu sehen! Im Laufe des Tages wurden immer mehr ‚Fäden‘ in verschiedene Länder gespannt und gleichzeitig verdichteten sich die ostwestfälischen Verbindungslinien:

Weiterlesen

Mobile und sesshafte Familiengeschichten – die interaktiven Landkarten auf der GENIALE 2017

Interaktive Landkarte auf der GENIALE 2017 (Foto: Levke Harders, 2017) CC BY-NC-SA 3.0 DE

von Levke Harders

Das war die GENIALE 2017! Viele Interessierte sind am 22. August in das Hauptgebäude der Universität Bielefeld gekommen, um Wissenschaft live zu erleben und mitzumachen. So auch bei den interaktiven Landkarten „Menschen migrieren“. Kinder, Jugendliche, Erwachsene haben sich beteiligt: manche mit mobiler, manche mit „sesshafter“ Familiengeschichte. Und genau dieses Spannungsverhältnis ergab anregende Diskussionen – innerhalb der Familien, mit anderen Besucher_innen und mit uns (Stephan Schlottke und mir, Levke Harders). Übrigens, die gelben Streifen verweisen auf den eigenen Ort der Kindheit, die roten auf den der Eltern und die blauen auf den der Großeltern. Der Tag und das Ergebnis der Weltkarte sind hier zu sehen:

Weiterlesen

Menschen migrieren. Das Projekt auf der Bielefelder GENIALE

von Levke Harders

Bielefeld Marketing, 2017

Am 22. August 2017 präsentieren wir das von der DFG geförderte Projekt „Geschichten von Fremdheit und Zugehörigkeit“ während des Bielefelder Wissenschaftsfestivals GENIALE. Bei der (Mitmach‑) Ausstellung können Kinder und Jugendliche auf einer interaktiven Welt‑ und Europakarte eintragen, woher sie kommen und/oder wo ihre Eltern/Großeltern geboren sind. Denn viele Menschen, die in Bielefeld leben, sind in anderen Regionen, Ländern und sogar Kontinenten aufgewachsen. Nicht erst heute gibt es Menschen, die ein- oder auswandern: manchmal freiwillig, häufig aber, weil sie gezwungen waren. In Ostwestfalen z. B. gab es im 19. Jahrhundert zugewanderte Arbeitskräfte in den Fabriken, während Einheimische in die USA auswanderten. Die interaktive Landkarte wird zeigen, wie viele unterschiedliche Herkunftsorte die heutige Bevölkerung hat. Weiterlesen