Migrationen und Grenzen

von Levke Harders

„Im Norden die Geschichte“ von Florian Mathys

„Im Norden die Geschichte“ von Florian Mathys, Basel (Foto: Levke Harders, 2017) CC BY-NC-SA 3.0 DE

Geschichte und Soziologie liegen in Bielefeld nicht nur räumlich dicht beieinander. Der interdisziplinäre Dialog erwies sich einmal mehr als produktiv, als ich zusammen mit meinen Kolleginnen Margit Fauser (Soziologie) und Anne Friedrichs (Geschichte, jetzt am IEG Mainz) über unser gemeinsames Interesse Migrationsforschung sprach. Trotz unterschiedlicher Disziplinen, Fragestellungen, Untersuchungszeiträume, Methoden verbindet uns nämlich überraschend viel, z. B. die Frage nach dem Verhältnis von Migration und Grenze, der Rolle von Staat und Verwaltung, von Migrant*innen und Einheimischen in Migrationsprozessen.

Weiterlesen

„Trunkenbolde“ um 1900. Handlungsspielräume zur Disziplinierung

Ein Gastbeitrag von Victoria A. Hadzik

„Mein Mann ist ein Trunkenbold. Infolge seiner Leidenschaft geht er auch seiner regelmäßigen Beschäftigung nicht nach. Geld bringt er selten nach Hause. Einmal hat er in letzter Zeit von seinem 14 tägigen Lohn 10 M[ark] […] nach Hause gebracht. Alles übrige Geld vertrinkt er. […] Mahnungen helfen nichts.“1 So oder so ähnlich mag der Alltag betroffener Familien im ausgehenden 19. und frühen 20. Jahrhundert mit einem alkoholsüchtigen Familienvater ausgesehen haben. Doch wie wurden diese Familien unterstützt, wie wurden die Alkoholiker von der Öffentlichkeit diszipliniert? Gab es eine Chance auf Heilung und die Rückkehr in ein „normales“ Familienleben? – Der Umgang mit Alkohol war im Kaiserreich eng verbunden mit sozialer Ungleichheit, waren doch sowohl Alkoholkonsum als auch staatliche wie private Disziplinierungsmaßnahmen geknüpft an Vorstellungen von Geschlecht und Klasse.2

Weiterlesen

Frühindustrielle Kinderarbeit im deutschen Raum. Gesellschaftliche Diskurse im Wandel der bürgerlichen Öffentlichkeit

Hine, Lewis W.: Bibb Mill No. 1 in Macon, Georgia (1909), in: Library of Congress Prints and Photographs Division Washington, D.C., USA

Hine, Lewis W.: Bibb Mill No. 1 in Macon, Georgia (1909), in: Library of Congress Prints and Photographs Division Washington, D.C., USA

Ein Gastbeitrag von
Daniel Scherer

Für den Großteil der europäischen Bevölkerung spielt das gesellschaftliche Phänomen der Kinderarbeit keine große Rolle mehr im alltäglichen Leben. Durch das Jugendarbeitsschutzgesetz (JarbSchG) wird genau geregelt, inwieweit Kinder und Jugendliche leichte Arbeiten verrichten dürfen. Derartig klare und einheitliche Regelungen, durch die die Kinderarbeit in Deutschland konsequent einschränkt wurde, waren jedoch erst im Verlauf der vergangenen beiden Jahrhunderte in Kraft getreten. Spricht man heutzutage von Kinderarbeit, so steht dieser Begriff für die meisten in Europa lebenden Menschen eng mit der Arbeit von Mädchen und Jungen in Verbindung, die in jenen Teilen der Welt leben, welche zu den Ländern des globalen Südens gezählt werden. Doch auch hierzulande zählten arbeitende Kinder und Jugendliche jahrhundertelang zu einem festen Bestandteil des allgemeinen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lebens.1

Weiterlesen

Soziale Ungleichheit in einem Roman des 19. Jahrhunderts: Marie von Ebner-Eschenbachs „Das Gemeindekind“

von Levke Harders

„Dabei überkam ihn trotz all des Neuen, das ihn umgab, trotz all des Neuen, das in ihm gärte und keimte, zum erstenmal nach langer, langer Zeit ein Heimatsgefühl. Plötzlich stieg die Erinnerung an die Nächte vor ihm auf, die er einst mit seinen Eltern unter den Dächern der Ziegelschuppen zugebracht, in der Fremde und doch zu Hause, weil ja das ganze häusliche Elend mitgezogen war. Und nun gab es für ihn wieder ein Zuhause und ein besseres als das frühere […].“1 Pavel, das „Gemeindekind“, das Marie von Ebner-Eschenbach hier träumen lässt, ist einige Jahre zuvor mit seinen Eltern, Zieglern auf Wanderschaft, an seinem neuen Wohnort angekommen.

Weiterlesen

Migrationsgeschichte als Geschlechtergeschichte: Der „Mädgemarkt in Ripen“

Abbildung: „Das Verdingen der Fanöerinnen in Ripen (Jütland)“, in: Die Illustrirte Welt 13 (1865), 233.

von Levke Harders

Migrationsbewegungen des 19. Jahrhunderts wurden bisher vornehmlich am Beispiel von Männern erforscht, wenngleich dies die historischen Verhältnisse nur ungenügend abbildet. Frauen werden in den einschlägigen Studien oft kurz erwähnt, aber selten darüber hinaus in historische Untersuchungen einbezogen, da – so die gängige Feststellung zu Beginn vieler Bücher – insbesondere junge, ledige Männer migrierten. Ebenso werden Geschlechterverhältnisse in der Migrationsforschung selten analysiert. Außerdem hat die Migrationsforschung traditionell „die Gleichung ‚Arbeitsmigration = Ausbildung = bessere Verdienste‘ als vorwiegend männliches (Aus‑) Bildungs‑ und Karrieremuster gesehen,“ was aber weder für Frauen noch für männliche ungelernte Arbeitskräfte zutrifft, wie Sylvia Hahn kritisiert.1

Weiterlesen

Race, Gender, and Questions of Belonging

InterDisciplines. Journal of History and Sociology Vol 7, No 1 (2016) Race, Gender, and Questions of Belonging

von Levke Harders

Im Herbst 2015 habe ich erste Ergebnisse des Forschungprojektes auf der Jahrestagung der German Studies Association (GSA) in Washington, DC präsentiert – auf dem Panel „Race, Gender, and Questions of Belonging“, das ich zusammen mit meiner Bielefelder Kollegin Bettina Brockmeyer organisiert hatte. Obwohl sie zur Kolonialgeschichte und ich zur Migrationsgeschichte arbeite, stellten wir fest, dass wir uns teilweise mit ähnlichen Fragen – nämlich mit Inklusion und Exklusion bestimmter Menschen – beschäftigen. Wir haben versucht, diese mit der Kategorie belonging empirisch und theoretisch zu fassen.

Weiterlesen