Biographie und Migration. Workshop des Zentrums für Biographik

Biographien in der Universitätsbibliothek Bielefeld (Foto: Levke Harders, 2017) CC BY-NC-SA 3.0 DE

von Levke Harders

Gerade haben wir das Programm für das 20. Treffen des Zentrums für Biographik fertiggestellt – und es wird wieder spannend! Vom 19. bis 21.10.2017 tagen wir im Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa (BKGE) in Oldenburg. Bei dem Workshop stehen die Schnittstellen von Biographie- und Migrationsforschung im Zentrum: Wie können Migrationen überhaupt biographisch erforscht werden? Welchen Mehrwert hat ein biographischer Zugriff zur Untersuchung migrantischer Motivationen und Selbstverständnisse?

Weiterlesen

CfP: Contested Borders? Practising Empire, Nation and Region in the Nineteenth and Twentieth Centuries

Polnisch-deutsche Grenze auf Usedom/Uznam (Foto: Levke Harders, 2016) CC BY-NC-SA 3.0 DE

Conference at the German Historical Institute London, 26–28 April 2018

by Levke Harders (Bielefeld University) and Falko Schnicke (German Historical Institute London)

Brexit, the Basque country, Kashmir – the drawing of social and spatial boundaries, the question of belonging, and the creation of identity are at the heart of many current debates. They are based on general political, social, and economic developments and the historical experience of individuals. This is why the drawing and negotiating of borders is a relevant topic for historical research. Although borders (are intended to) define geographical and cultural spaces and possibly also political communities, there is nothing ‘natural’ about them. Rather, they are the outcomes of specific historical conditions.

Weiterlesen

Mobile und sesshafte Familiengeschichten – die interaktiven Landkarten auf der GENIALE 2017

Interaktive Landkarte auf der GENIALE 2017 (Foto: Levke Harders, 2017) CC BY-NC-SA 3.0 DE

von Levke Harders

Das war die GENIALE 2017! Viele Interessierte sind am 22. August in das Hauptgebäude der Universität Bielefeld gekommen, um Wissenschaft live zu erleben und mitzumachen. So auch bei den interaktiven Landkarten „Menschen migrieren“. Kinder, Jugendliche, Erwachsene haben sich beteiligt: manche mit mobiler, manche mit „sesshafter“ Familiengeschichte. Und genau dieses Spannungsverhältnis ergab anregende Diskussionen – innerhalb der Familien, mit anderen Besucher_innen und mit uns (Stephan Schlottke und mir, Levke Harders). Übrigens, die gelben Streifen verweisen auf den eigenen Ort der Kindheit, die roten auf den der Eltern und die blauen auf den der Großeltern. Der Tag und das Ergebnis (der Weltkarte) sind hier zu sehen:

Weiterlesen

Menschen migrieren. Das Projekt auf der Bielefelder GENIALE

von Levke Harders

Bielefeld Marketing, 2017

Am 22. August 2017 präsentieren wir das von der DFG geförderte Projekt „Geschichten von Fremdheit und Zugehörigkeit“ während des Bielefelder Wissenschaftsfestivals GENIALE. Bei der (Mitmach‑) Ausstellung können Kinder und Jugendliche auf einer interaktiven Welt‑ und Europakarte eintragen, woher sie kommen und/oder wo ihre Eltern/Großeltern geboren sind. Denn viele Menschen, die in Bielefeld leben, sind in anderen Regionen, Ländern und sogar Kontinenten aufgewachsen. Nicht erst heute gibt es Menschen, die ein- oder auswandern: manchmal freiwillig, häufig aber, weil sie gezwungen waren. In Ostwestfalen z. B. gab es im 19. Jahrhundert zugewanderte Arbeitskräfte in den Fabriken, während Einheimische in die USA auswanderten. Die interaktive Landkarte wird zeigen, wie viele unterschiedliche Herkunftsorte die heutige Bevölkerung hat. Weiterlesen

Europäische (Migrations-) Geschichte und ‚entangled histories‘. Ein trilateraler Workshop

Eingang zum neuen „Humanities and Theology Center“ der Universität Lund (Foto: Levke Harders, 2017) CC BY-NC-SA 3.0 DE

von Levke Harders

Was verbindet mittelalterliche Gerichtspetitionen in England mit schwedischen Steuerdaten im 17. Jahrhundert oder mit Städtepartnerschaften zwischen Italien und der DDR in den 1980er Jahren? Es handelt sich um drei Themen, über die zurzeit Dissertationen geschrieben werden, und die auf der zweiten PhD Lund-York-Bielefeld Conference vorgestellt wurden. 23 Promovierende der beteiligten Einrichtungen diskutierten im Juni 2017 in Lund (Schweden) gemeinsam ihre Forschungsprojekte. An diesem trilateralen akademischen Austausch nehmen das Graduate Program in History der University of York (Großbritannien), die National Graduate School of Historical Studies, das die Promotionspogramme mehrerer schwedischer Universitäten in Lund bündelt, sowie die Bielefeld Graduate School in History and Sociology teil.

Weiterlesen

Quellenstudium ohne Lesesaal? Ein Besuch im Rigsarkivet København

Eingang des Rigsarkivet København (Foto: Levke Harders, 2017) CC BY-NC-SA 3.0 DE

von Levke Harders

Auf der innerstädtischen Insel Slotsholmen neben der Nationalbibliothek gelegen, ist das Rigsarkivet in København in seinen alten Gemäuern schon aufgrund seiner Lage einen Besuch wert. Wie in Schleswig habe ich hier nach Quellen zur Niederlassung und Naturalisierung von Zugezogenen in Schleswig-Holstein gesucht. Allerdings werden – im Gegensatz zu vielen bundesdeutschen Archiven – im dänischen Nationalarchiv im großen Umfang Bestände gescannt und online zugänglich gemacht, sodass Lektüre vor Ort kaum noch notwendig ist. Um der interessierten Öffentlichkeit darüber hinaus den Zugang zu Archivalien zu erleichtern, können Akten aus København auch in die Lesesäle nach Odense, Aabenraa und Viborg bestellt werden. Im Lesesaal selbst ist sowohl fotografieren erlaubt als auch scannen, wozu zwei Buchscanner bereit stehen.

Weiterlesen

Migrationsgeschichte als Geschlechtergeschichte: Der „Mädgemarkt in Ripen“

Abbildung: „Das Verdingen der Fanöerinnen in Ripen (Jütland)“, in: Die Illustrirte Welt 13 (1865), 233.

von Levke Harders

Migrationsbewegungen des 19. Jahrhunderts wurden bisher vornehmlich am Beispiel von Männern erforscht, wenngleich dies die historischen Verhältnisse nur ungenügend abbildet. Frauen werden in den einschlägigen Studien oft kurz erwähnt, aber selten darüber hinaus in historische Untersuchungen einbezogen, da – so die gängige Feststellung zu Beginn vieler Bücher – insbesondere junge, ledige Männer migrierten. Ebenso werden Geschlechterverhältnisse in der Migrationsforschung selten analysiert. Außerdem hat die Migrationsforschung traditionell „die Gleichung ‚Arbeitsmigration = Ausbildung = bessere Verdienste‘ als vorwiegend männliches (Aus‑) Bildungs‑ und Karrieremuster gesehen,“ was aber weder für Frauen noch für männliche ungelernte Arbeitskräfte zutrifft, wie Sylvia Hahn kritisiert.1

Weiterlesen

Ein besonders weitgereister Migrant. Wanderbücher in den Archives départementales du Bas-Rhin

Archives départementales du Bas-Rhin

Archives départementales du Bas-Rhin (Foto: Levke Harders, 2015) CC BY-NC-SA 3.0 DE

von Levke Harders

Zum zweiten Mal war ich nun in dem hellen, komfortablen Lesesaal der Archives départementales du Bas-Rhin in Strasbourg. Wie schon bei meinen Recherchen im Colmarer Archiv habe ich hier Quellen zur Migration in das Elsass gesichtet und dabei einen besonders schönen Zufallsfund gemacht.

Weiterlesen

Race, Gender, and Questions of Belonging

InterDisciplines. Journal of History and Sociology Vol 7, No 1 (2016) Race, Gender, and Questions of Belonging

von Levke Harders

Im Herbst 2015 habe ich erste Ergebnisse des Forschungprojektes auf der Jahrestagung der German Studies Association (GSA) in Washington, DC präsentiert – auf dem Panel „Race, Gender, and Questions of Belonging“, das ich zusammen mit meiner Bielefelder Kollegin Bettina Brockmeyer organisiert hatte. Obwohl sie zur Kolonialgeschichte und ich zur Migrationsgeschichte arbeite, stellten wir fest, dass wir uns teilweise mit ähnlichen Fragen – nämlich mit Inklusion und Exklusion bestimmter Menschen – beschäftigen. Wir haben versucht, diese mit der Kategorie belonging empirisch und theoretisch zu fassen.

Weiterlesen

Archives départementales du Haut-Rhin

Archives départementales du Haut-Rhin (Foto: Levke Harders, 2016)

Archives départementales du Haut-Rhin (Foto: Levke Harders, 2016) CC BY-NC-SA 3.0 DE

von Levke Harders

Kürzlich habe ich meine Recherchen in den Archives départementales du Haut-Rhin in Colmar fortgesetzt. Besonders im Elsass gab es viele Zugewanderte von nah und fern. Wie schon vor über vierzig Jahren Jacques Grandjonc in einem Beitrag über deutsche Emigranten zwischen 1830 und 1851/52 festhielt, sei es kaum zu ermessen, wie viele deutschsprachige Handwerker und Arbeiter in dieser Zeit innerhalb Europas unterwegs waren. So seien es im Département Haut-Rhin 1830/31 bspw. um die 11.000 bis 12.000 aus deutschen Staaten und der Schweiz gewesen.1 Neben der Arbeitsmigration spielten auch die politischen Flüchtlinge eine große Rolle, was sich in der Archivüberlieferung – nämlich den Unterlagen zur polizeilichen Überwachung – widerspiegelt. Grandjonc weist in seinem Artikel auch auf mögliche Quellenbestände für die Erforschung der Migrationsgeschichte hin.

Weiterlesen

Migration und Zugehörigkeit

Taylor, Bayard: The Passport Bureau, Zeichnung (um 1856), in: Library of Congress Prints and Photographs Division Washington, D.C., USA

Taylor, Bayard: The Passport Bureau, Zeichnung (um 1856), in: Library of Congress Prints and Photographs Division Washington, D.C., USA

von Levke Harders

Kritisch blickt der Grenzbeamte in dieser Zeichnung aus den 1850er Jahren auf die Papiere des Reisenden – auch schon im 19. Jahrhundert wurden Grenzen innerhalb Europas kontrolliert, Migration reguliert und ‚unerwünschte Fremde‘ abgeschoben. Dabei waren Gesellschaften und Individuen historisch (und sind es natürlich immer noch) durch Migrationserfahrungen geprägt. Heute geht die Forschung davon aus, dass es Migration schon immer gegeben hat, da Sesshaftigkeit in früheren Gesellschaften eher selten war. Es handelt sich beim homo sapiens also um homo und femina migrans.1

Weiterlesen