Handschriften und Geschichte(n)

Eine Transkription ist mehr als eine ‚Umschrift‘

Ein Gastbeitrag von Dorit Schneider

Aus einem bäuerlichen Tageskalender, Juni 1874 (© Levke Harders) CC BY-NC-SA 3.0 DE

Aus einem bäuerlichen Tageskalender, Juni 1874 (© Levke Harders)

Briefe, Tagebücher, Urkunden, Akten und andere historische Quellen – bis vor wenigen Jahrzehnten wurden viele dieser Dokumente mit der Hand geschrieben. Das Interesse an historischen Schriftquellen, besonders auch privaten, ist gleichbleibend hoch, was nicht zuletzt auf dem Buchmarkt zu beobachten ist. Regelmäßig erscheinen Werke, die handschriftliche Dokumente zum Gegenstand oder als Ausgangspunkt haben, so kürzlich Arno Geigers Roman „Unter der Drachenwand“. Bei Geiger hat der Fund eines Stapels privater Briefe auf einem Trödelmarkt eine Erzählung in Gang gesetzt. Bei Anderen werden familiäre Überlieferungen zum Anlass für eine neue Sicht auf die eigene Familiengeschichte (Monika Marons „Pawels Briefe“) oder dafür, die Familiengeschichten anhand von Dokumenten und Fotos zu rekonstruieren und zu erzählen.1 Nicht zuletzt erscheinen regelmäßig Editionen von Briefen, Postkarten oder anderen handschriftlichen Notizen sowohl in Buchform als auch im Internet (bspw. Feldpostbriefe, Liebesbriefe, Feldpostkarten aus dem Ersten Weltkrieg oder Postkarten einer USA-Auswanderin). Im wissenschaftlichen Bereich werden kommentierte Briefausgaben2 oder Werke veröffentlicht, wie die in diesen Tagen ins Rampenlicht gerückte historisch-kritische Gesamtausgabe von Karl Marx und Friedrich Engels.

Weiterlesen

„Trunkenbolde“ um 1900. Handlungsspielräume zur Disziplinierung

Ein Gastbeitrag von Victoria A. Hadzik

„Mein Mann ist ein Trunkenbold. Infolge seiner Leidenschaft geht er auch seiner regelmäßigen Beschäftigung nicht nach. Geld bringt er selten nach Hause. Einmal hat er in letzter Zeit von seinem 14 tägigen Lohn 10 M[ark] […] nach Hause gebracht. Alles übrige Geld vertrinkt er. […] Mahnungen helfen nichts.“1 So oder so ähnlich mag der Alltag betroffener Familien im ausgehenden 19. und frühen 20. Jahrhundert mit einem alkoholsüchtigen Familienvater ausgesehen haben. Doch wie wurden diese Familien unterstützt, wie wurden die Alkoholiker von der Öffentlichkeit diszipliniert? Gab es eine Chance auf Heilung und die Rückkehr in ein „normales“ Familienleben? – Der Umgang mit Alkohol war im Kaiserreich eng verbunden mit sozialer Ungleichheit, waren doch sowohl Alkoholkonsum als auch staatliche wie private Disziplinierungsmaßnahmen geknüpft an Vorstellungen von Geschlecht und Klasse.2

Weiterlesen

Biographies of Queer Lives

by Levke Harders

Since more than a decade, I am working on biography – in research as well as in teaching. I am currently searching for academic publications on marginalized subjects for an overview of biographies in the field of history. While I know good studies of women or of transnational lives, I had not yet found many books on ‘queer lives’. (Note: I am more interested in biographies than in autobiographies though the concept of life writing does not necessarly distinguish these genres.).

Weiterlesen

Biographie und Migration. Workshop des Zentrums für Biographik

Biographien in der Universitätsbibliothek Bielefeld (Foto: Levke Harders, 2017) CC BY-NC-SA 3.0 DE

von Levke Harders

Gerade haben wir das Programm für das 20. Treffen des Zentrums für Biographik fertiggestellt – und es wird wieder spannend! Vom 19. bis 21.10.2017 tagen wir im Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa (BKGE) in Oldenburg. Bei dem Workshop stehen die Schnittstellen von Biographie- und Migrationsforschung im Zentrum: Wie können Migrationen überhaupt biographisch erforscht werden? Welchen Mehrwert hat ein biographischer Zugriff zur Untersuchung migrantischer Motivationen und Selbstverständnisse?

Weiterlesen

CfP: Contested Borders? Practising Empire, Nation and Region in the Nineteenth and Twentieth Centuries

Polnisch-deutsche Grenze auf Usedom/Uznam (Foto: Levke Harders, 2016) CC BY-NC-SA 3.0 DE

Conference at the German Historical Institute London, 26–28 April 2018

by Levke Harders (Bielefeld University) and Falko Schnicke (German Historical Institute London)

Brexit, the Basque country, Kashmir – the drawing of social and spatial boundaries, the question of belonging, and the creation of identity are at the heart of many current debates. They are based on general political, social, and economic developments and the historical experience of individuals. This is why the drawing and negotiating of borders is a relevant topic for historical research. Although borders (are intended to) define geographical and cultural spaces and possibly also political communities, there is nothing ‘natural’ about them. Rather, they are the outcomes of specific historical conditions.

Weiterlesen

Ein besonders weitgereister Migrant. Wanderbücher in den Archives départementales du Bas-Rhin

Archives départementales du Bas-Rhin

Archives départementales du Bas-Rhin (Foto: Levke Harders, 2015) CC BY-NC-SA 3.0 DE

von Levke Harders

Zum zweiten Mal war ich nun in dem hellen, komfortablen Lesesaal der Archives départementales du Bas-Rhin in Strasbourg. Wie schon bei meinen Recherchen im Colmarer Archiv habe ich hier Quellen zur Migration in das Elsass gesichtet und dabei einen besonders schönen Zufallsfund gemacht.

Weiterlesen

Race, Gender, and Questions of Belonging

InterDisciplines. Journal of History and Sociology Vol 7, No 1 (2016) Race, Gender, and Questions of Belonging

von Levke Harders

Im Herbst 2015 habe ich erste Ergebnisse des Forschungprojektes auf der Jahrestagung der German Studies Association (GSA) in Washington, DC präsentiert – auf dem Panel „Race, Gender, and Questions of Belonging“, das ich zusammen mit meiner Bielefelder Kollegin Bettina Brockmeyer organisiert hatte. Obwohl sie zur Kolonialgeschichte und ich zur Migrationsgeschichte arbeite, stellten wir fest, dass wir uns teilweise mit ähnlichen Fragen – nämlich mit Inklusion und Exklusion bestimmter Menschen – beschäftigen. Wir haben versucht, diese mit der Kategorie belonging empirisch und theoretisch zu fassen.

Weiterlesen