Menschen migrieren. Das Projekt auf der Bielefelder GENIALE

von Levke Harders

Bielefeld Marketing, 2017

Am 22. August 2017 präsentieren wir das von der DFG geförderte Projekt „Geschichten von Fremdheit und Zugehörigkeit“ während des Bielefelder Wissenschaftsfestivals GENIALE. Bei der (Mitmach‑) Ausstellung können Kinder und Jugendliche auf einer interaktiven Welt‑ und Europakarte eintragen, woher sie kommen und/oder wo ihre Eltern/Großeltern geboren sind. Denn viele Menschen, die in Bielefeld leben, sind in anderen Regionen, Ländern und sogar Kontinenten aufgewachsen. Nicht erst heute gibt es Menschen, die ein- oder auswandern: manchmal freiwillig, häufig aber, weil sie gezwungen waren. In Ostwestfalen z. B. gab es im 19. Jahrhundert zugewanderte Arbeitskräfte in den Fabriken, während Einheimische in die USA auswanderten. Die interaktive Landkarte wird zeigen, wie viele unterschiedliche Herkunftsorte die heutige Bevölkerung hat. Weiterlesen

Europäische (Migrations-) Geschichte und ‚entangled histories‘. Ein trilateraler Workshop

Eingang zum neuen „Humanities and Theology Center“ der Universität Lund (Foto: Levke Harders, 2017) CC BY-NC-SA 3.0 DE

von Levke Harders

Was verbindet mittelalterliche Gerichtspetitionen in England mit schwedischen Steuerdaten im 17. Jahrhundert oder mit Städtepartnerschaften zwischen Italien und der DDR in den 1980er Jahren? Es handelt sich um drei Themen, über die zurzeit Dissertationen geschrieben werden, und die auf der zweiten PhD Lund-York-Bielefeld Conference vorgestellt wurden. 23 Promovierende der beteiligten Einrichtungen diskutierten im Juni 2017 in Lund (Schweden) gemeinsam ihre Forschungsprojekte. An diesem trilateralen akademischen Austausch nehmen das Graduate Program in History der University of York (Großbritannien), die National Graduate School of Historical Studies, das die Promotionspogramme mehrerer schwedischer Universitäten in Lund bündelt, sowie die Bielefeld Graduate School in History and Sociology teil.

Weiterlesen

Wie Migration erforschen? Quellen der Migrationsgeschichte

Archives Nationales, Paris (Foto: Levke Harders, 2014) CC BY-NC-SA 3.0 DE

von Levke Harders

Anhand der Themen der Migrationsforschung und der für dieses Projekt genutzten Bestände habe ich schon auf einige mögliche Quellen für die Migrationsgeschichte verwiesen. Es gibt ganz unterschiedliche und vielfältige historische Materialien, um Migration zu erforschen, denn relevante Dokumente entstanden in allen Zusammenhängen des Migrationsprozesses: der Reisevorbereitung (z. B. Informationsaustausch mit schon Ausgewanderten), der Reise selbst (z. B. amtliche Erfassung auf dem Weg in die Häfen) und der Niederlassung (z. B. Unterlagen von Firmen).

Weiterlesen

Race, Gender, and Questions of Belonging

InterDisciplines. Journal of History and Sociology Vol 7, No 1 (2016) Race, Gender, and Questions of Belonging

von Levke Harders

Im Herbst 2015 habe ich erste Ergebnisse des Forschungprojektes auf der Jahrestagung der German Studies Association (GSA) in Washington, DC präsentiert – auf dem Panel „Race, Gender, and Questions of Belonging“, das ich zusammen mit meiner Bielefelder Kollegin Bettina Brockmeyer organisiert hatte. Obwohl sie zur Kolonialgeschichte und ich zur Migrationsgeschichte arbeite, stellten wir fest, dass wir uns teilweise mit ähnlichen Fragen – nämlich mit Inklusion und Exklusion bestimmter Menschen – beschäftigen. Wir haben versucht, diese mit der Kategorie belonging empirisch und theoretisch zu fassen.

Weiterlesen

Blog-Rundschau: Blogs in der Geschichtswissenschaft

Unmake History, Stencil, Berlin (Foto: Levke Harders, 2016)

Unmake History, Stencil, Berlin (Foto: Levke Harders, 2016) CC BY-NC-SA 3.0 DE

von Levke Harders

Immer mehr Historiker_innen, Forschungseinrichtungen, Archive bzw. Archivar_innen u. a. bloggen. Einige von ihnen haben auch diesen Blog inspiriert, besonders Mareike König und die folgenden beiden Kolleg_innen: Die Historikerin Anette Schlimm stellt in Übergangsgesellschaften ihr Forschungsprojekt über ländliche Politik in der europäischen Moderne vor, diskutiert dabei die Geschichte des ländlichen Raumes, unterschiedliche Forschungsansätze und Archivfunde. Gerne lese ich auch die (Re-)Lektüren des Wirtschaftshistorikers Timo Luks, der in seinem Blog Literatur-, Kultur- und Sozialgeschichte verbindet.

Weiterlesen