Quellen als Forschungsdaten. Teil 1: Von der historischen Quelle zur Datenbank

Von Levke Harders

Unterlagen zu Einbürgerungsverfahren im Rigsarkivet København. A 135: Breve m.m. ang. naturalisation, med bilag, 1776-1784 (Foto: Levke Harders, 2017) CC BY-NC-SA 3.0 DE

Unterlagen zu Einbürgerungsverfahren im Rigsarkivet København. A 135: Breve m.m. ang. naturalisation, med bilag, 1776-1784 (Foto: Levke Harders, 2017) CC BY-NC-SA 3.0 DE. Der digitalisierte Bestand findet sich online.

Wenn heute über Migration, Asylverfahren und doppelte Staatsbürgerschaft diskutiert wird, ist die historische Entwicklung nur selten ein Thema. Dennoch: Menschen waren ‚schon immer‘ mobil – sofern sich so etwas mit Sicherheit sagen lässt. Im 19. Jahrhundert haben Staaten darauf zunehmend und mit neuen Instrumenten reagiert, z. B. mit der Einführung von Pässen oder der Staatsbürgerschaft.1 In dieser Phase des Wandels, also bevor es schon überall eine Staatsbürgerschaft gab, konnten Migrant*innen, die bleiben wollten, den Staat um eine Erlaubnis zur Niederlassung oder zur Naturalisation (Einbürgerung) bitten. In dem Projekt Geschichten von Fremdheit und Zugehörigkeit untersuche ich genau diese Anträge, die im französischen Elsass sowie in den dänischen Herzogtümern Schleswig und Holstein gestellt wurden.
Wie kann ich anhand dieser Gesuche herausfinden, wie Migrationspolitik entwickelt und Zugehörigkeit hergestellt wurde? Wie kann ich die Handlungsmöglichkeiten der Migrant*innen sichtbar machen? Im Zentrum dieses Beitrags und des zweiten Teils steht daher, wie ich diese historischen Quellen als Daten nutze.

Weiterlesen

Migration und Biografie zusammendenken. Ein Plädoyer

von Levke Harders

Henry Merkle, ca. 1867 (Archives départementales du Haut-Rhin, Colmar: 4M158)

Henry Merkle, ca. 1867 (Archives départementales du Haut-Rhin, Colmar: 4M158; Fotograf*in unbekannt) (Foto des Fotos: Levke Harders, 2017)

Ein Foto? Ein Foto! Eines Migranten! Bei meinen Recherchen in Colmar traute ich meinen Augen kaum, denn eine Fotografie ist eine Seltenheit zwischen all den staatlichen Schreiben, Anträgen von Migrant*innen und sonstigem Schriftgut. Zum einen, weil es sich in den 1860er Jahren (immer) noch um ein neues und relativ teures Medium handelte, das viele Menschen sich gar nicht leisten konnten. Zum anderen, weil im Archivierungsprozess häufig diejenigen Objekte, die nicht schriftliches Dokument im engeren Sinne sind, aussortiert wurden (bspw. auch eigene Publikationen, mit denen ein Migrant den dänischen König von seiner Nützlichkeit überzeugen wollte oder Textilproben eines französischen Stofffabrikanten in Preußen). Die Stecknadel, mit der die Fotografie an einem Brief befestigt wurde, deutet auf ihre Originalgröße hin – ein kleines, eigentlich unscheinbares Bild eines wahrscheinlich nicht sehr betuchten Mannes. Es handelt sich, laut der schriftlichen Unterlagen, um Henry Merkle aus dem Großherzogtum Baden, der 1867 in Mulhouse, Frankreich wegen eines Diebstahls polizeilich gesucht wurde. Ohne hier auf seinen Fall weiter einzugehen, nutze ich dieses Porträt für zwei ganz unterschiedliche Überlegungen: zur biografischen Erweiterung der Migrationsgeschichtsschreibung und zum Forschungsprozess.1

Weiterlesen

Biographies of Queer Lives

by Levke Harders

Since more than a decade, I am working on biography – in research as well as in teaching. I am currently searching for academic publications on marginalized subjects for an overview of biographies in the field of history. While I know good studies of women or of transnational lives, I had not yet found many books on ‘queer lives’. (Note: I am more interested in biographies than in autobiographies though the concept of life writing does not necessarly distinguish these genres.).

Weiterlesen

Biographie und Migration. Workshop des Zentrums für Biographik

Biographien in der Universitätsbibliothek Bielefeld (Foto: Levke Harders, 2017) CC BY-NC-SA 3.0 DE

von Levke Harders

Gerade haben wir das Programm für das 20. Treffen des Zentrums für Biographik fertiggestellt – und es wird wieder spannend! Vom 19. bis 21.10.2017 tagen wir im Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa (BKGE) in Oldenburg. Bei dem Workshop stehen die Schnittstellen von Biographie- und Migrationsforschung im Zentrum: Wie können Migrationen überhaupt biographisch erforscht werden? Welchen Mehrwert hat ein biographischer Zugriff zur Untersuchung migrantischer Motivationen und Selbstverständnisse?

Weiterlesen

Race, Gender, and Questions of Belonging

InterDisciplines. Journal of History and Sociology Vol 7, No 1 (2016) Race, Gender, and Questions of Belonging

von Levke Harders

Im Herbst 2015 habe ich erste Ergebnisse des Forschungprojektes auf der Jahrestagung der German Studies Association (GSA) in Washington, DC präsentiert – auf dem Panel „Race, Gender, and Questions of Belonging“, das ich zusammen mit meiner Bielefelder Kollegin Bettina Brockmeyer organisiert hatte. Obwohl sie zur Kolonialgeschichte und ich zur Migrationsgeschichte arbeite, stellten wir fest, dass wir uns teilweise mit ähnlichen Fragen – nämlich mit Inklusion und Exklusion bestimmter Menschen – beschäftigen. Wir haben versucht, diese mit der Kategorie belonging empirisch und theoretisch zu fassen.

Weiterlesen