Historische Quellen als Forschungsdaten. Teil 2: Vom Nutzen und Nachteil der Datenbank für die Forschung

Von Levke Harders

Kürzlich habe ich im ersten Teil beschrieben, wie ich die Quellengrundlage meines Forschungsprojektes als Daten nutze und auswerte. Historische Daten in dieser Form zu systematisieren, bringt Vor‑ und Nachteile mit sich. Das Unverständnis über das dialektische „Umschlagen von Quantität in Qualität“, das Friedrich Engels polemisch seinen Zeitgenossen unterstellt, ist vielleicht auch in der Geschichtswissenschaft verbreitet. Als Kulturhistorikerin bilde(te) ich da keine Ausnahme, lernte aber, dass sozialhistorische Ansätze für viele Forschungsfragen sehr bereichernd sein können.2

Weiterlesen

Quellen als Forschungsdaten. Teil 1: Von der historischen Quelle zur Datenbank

Von Levke Harders

Unterlagen zu Einbürgerungsverfahren im Rigsarkivet København. A 135: Breve m.m. ang. naturalisation, med bilag, 1776-1784 (Foto: Levke Harders, 2017) CC BY-NC-SA 3.0 DE

Unterlagen zu Einbürgerungsverfahren im Rigsarkivet København. A 135: Breve m.m. ang. naturalisation, med bilag, 1776-1784 (Foto: Levke Harders, 2017) CC BY-NC-SA 3.0 DE. Der digitalisierte Bestand findet sich online.

Wenn heute über Migration, Asylverfahren und doppelte Staatsbürgerschaft diskutiert wird, ist die historische Entwicklung nur selten ein Thema. Dennoch: Menschen waren ‚schon immer‘ mobil – sofern sich so etwas mit Sicherheit sagen lässt. Im 19. Jahrhundert haben Staaten darauf zunehmend und mit neuen Instrumenten reagiert, z. B. mit der Einführung von Pässen oder der Staatsbürgerschaft.1 In dieser Phase des Wandels, also bevor es schon überall eine Staatsbürgerschaft gab, konnten Migrant*innen, die bleiben wollten, den Staat um eine Erlaubnis zur Niederlassung oder zur Naturalisation (Einbürgerung) bitten. In dem Projekt Geschichten von Fremdheit und Zugehörigkeit untersuche ich genau diese Anträge, die im französischen Elsass sowie in den dänischen Herzogtümern Schleswig und Holstein gestellt wurden.
Wie kann ich anhand dieser Gesuche herausfinden, wie Migrationspolitik entwickelt und Zugehörigkeit hergestellt wurde? Wie kann ich die Handlungsmöglichkeiten der Migrant*innen sichtbar machen? Im Zentrum dieses Beitrags und des zweiten Teils steht daher, wie ich diese historischen Quellen als Daten nutze.

Weiterlesen

Migration und Biografie zusammendenken. Ein Plädoyer

von Levke Harders

Henry Merkle, ca. 1867 (Archives départementales du Haut-Rhin, Colmar: 4M158)

Henry Merkle, ca. 1867 (Archives départementales du Haut-Rhin, Colmar: 4M158; Fotograf*in unbekannt) (Foto des Fotos: Levke Harders, 2017)

Ein Foto? Ein Foto! Eines Migranten! Bei meinen Recherchen in Colmar traute ich meinen Augen kaum, denn eine Fotografie ist eine Seltenheit zwischen all den staatlichen Schreiben, Anträgen von Migrant*innen und sonstigem Schriftgut. Zum einen, weil es sich in den 1860er Jahren (immer) noch um ein neues und relativ teures Medium handelte, das viele Menschen sich gar nicht leisten konnten. Zum anderen, weil im Archivierungsprozess häufig diejenigen Objekte, die nicht schriftliches Dokument im engeren Sinne sind, aussortiert wurden (bspw. auch eigene Publikationen, mit denen ein Migrant den dänischen König von seiner Nützlichkeit überzeugen wollte oder Textilproben eines französischen Stofffabrikanten in Preußen). Die Stecknadel, mit der die Fotografie an einem Brief befestigt wurde, deutet auf ihre Originalgröße hin – ein kleines, eigentlich unscheinbares Bild eines wahrscheinlich nicht sehr betuchten Mannes. Es handelt sich, laut der schriftlichen Unterlagen, um Henry Merkle aus dem Großherzogtum Baden, der 1867 in Mulhouse, Frankreich wegen eines Diebstahls polizeilich gesucht wurde. Ohne hier auf seinen Fall weiter einzugehen, nutze ich dieses Porträt für zwei ganz unterschiedliche Überlegungen: zur biografischen Erweiterung der Migrationsgeschichtsschreibung und zum Forschungsprozess.1

Weiterlesen

Zweiter Film! Die interaktive Europakarte auf der GENIALE 2017

von Levke Harders

 GENIALE 2017 in Bielefeld (Foto: Stefan Brückner, 2017)

GENIALE 2017 in Bielefeld (Foto: Stefan Brückner, 2017)

Im Sommer habe ich hier schon einen ersten Zusammenschnitt des GENIALE-Tages präsentiert, denn am 22. August 2017 haben viele Menschen in Bielefeld an zwei interaktiven Landkarten zur Migrationsgeschichte mitgewirkt. Nun gibt es endlich die Entstehung der Europakarte zu sehen! Im Laufe des Tages wurden immer mehr ‚Fäden‘ in verschiedene Länder gespannt und gleichzeitig verdichteten sich die ostwestfälischen Verbindungslinien:

Weiterlesen

Blog-Rundschau 2: Geschichte und Öffentlichkeit

Stencil, Berlin (Foto: Levke Harders, 2017) CC BY-NC-SA 3.0 DE

von Levke Harders

Vor einiger Zeit habe ich auf Blogs, die ich gerne lese, hingewiesen. In der Zwischenzeit sind neue Blogs, Podcasts, Videos und Webseiten hinzugekommen. Aktuell verfolge ich mit viel (Vor‑) Freude den Geschichtstalk im Super7000, bei dem noch in den nächsten Monaten live zu aktuellen und historischen Themen diskutiert wird. Nicht überraschend, dass dieses Angebot von L.I.S.A., dem Wissenschaftsportal der Gerda Henkel Stiftung, unterstützt wird, auf deren Blog regelmäßig Beiträge an der Schnittstelle von historischer Forschung und Öffentlichkeit erscheinen.

Weiterlesen

Mobile und sesshafte Familiengeschichten – die interaktiven Landkarten auf der GENIALE 2017

Interaktive Landkarte auf der GENIALE 2017 (Foto: Levke Harders, 2017) CC BY-NC-SA 3.0 DE

von Levke Harders

Das war die GENIALE 2017! Viele Interessierte sind am 22. August in das Hauptgebäude der Universität Bielefeld gekommen, um Wissenschaft live zu erleben und mitzumachen. So auch bei den interaktiven Landkarten „Menschen migrieren“. Kinder, Jugendliche, Erwachsene haben sich beteiligt: manche mit mobiler, manche mit „sesshafter“ Familiengeschichte. Und genau dieses Spannungsverhältnis ergab anregende Diskussionen – innerhalb der Familien, mit anderen Besucher_innen und mit uns (Stephan Schlottke und mir, Levke Harders). Übrigens, die gelben Streifen verweisen auf den eigenen Ort der Kindheit, die roten auf den der Eltern und die blauen auf den der Großeltern. Der Tag und das Ergebnis der Weltkarte sind hier zu sehen:

Weiterlesen

Blog „Migration and Belonging“ in der „Neuen Westfälischen“

Neue Westfälische, 16.08.2017

von Levke Harders

Dieser Blog und Bloggen in der (Geschichts-)Wissenschaft werden in einem Artikel von Hanna Paßlick in der „Neuen Westfälischen“ vom 16.08.2017 vorgestellt (Download PDF).

Frisch erschienen ist auch: Levke Harders: Geschichte(n) erzählen in der Blogosphäre? Der Wissenschaftsblog „Migration and Belonging“, in: IZGOnZeit 6 (2017), 66-67 (Download PDF).

Diesen Artikel zitieren: Levke Harders, Blog „Migration and Belonging“ in der „Neuen Westfälischen“, in: Migration and Belonging, 24/08/2017, https://belonging.hypotheses.org/480 (abgerufen am 20/10/2018).

Menschen migrieren. Das Projekt auf der Bielefelder GENIALE

von Levke Harders

Bielefeld Marketing, 2017

Am 22. August 2017 präsentieren wir das von der DFG geförderte Projekt „Geschichten von Fremdheit und Zugehörigkeit“ während des Bielefelder Wissenschaftsfestivals GENIALE. Bei der (Mitmach‑) Ausstellung können Kinder und Jugendliche auf einer interaktiven Welt‑ und Europakarte eintragen, woher sie kommen und/oder wo ihre Eltern/Großeltern geboren sind. Denn viele Menschen, die in Bielefeld leben, sind in anderen Regionen, Ländern und sogar Kontinenten aufgewachsen. Nicht erst heute gibt es Menschen, die ein- oder auswandern: manchmal freiwillig, häufig aber, weil sie gezwungen waren. In Ostwestfalen z. B. gab es im 19. Jahrhundert zugewanderte Arbeitskräfte in den Fabriken, während Einheimische in die USA auswanderten. Die interaktive Landkarte wird zeigen, wie viele unterschiedliche Herkunftsorte die heutige Bevölkerung hat. Weiterlesen

Der 1. Bloggeburtstag: Wünsche der Leser_innen für „Migration and Belonging“

von Levke Harders

Der 1. Bloggeburtstag (Foto: Levke Harders, 2017) CC BY-NC-SA 3.0 DE

Wow – ich bin begeistert, gerührt und beeindruckt von Ihren und Euren Rückmeldungen auf meine Feedback-Bitte zum ersten Bloggeburstag! Neben den geposteten Kommentaren haben mich auch einige E-Mails erreicht.

Wie versprochen, kommt hier die Zusammenfassung der unterschiedlichen Vorschläge und Wünsche:

Weiterlesen

Geburtstag! Das erste Jahr im Rückblick – und Ausblick

Der 1. Bloggeburtstag (Foto: Levke Harders, 2017) CC BY-NC-SA 3.0 DE

von Levke Harders

Seit einem Jahr bin ich nun ‚Bloggerin‘ – auch wenn das keine Bezeichnung ist, die mir (oder anderen) als erstes einfällt, um mich zu beschreiben. Im April 2016 habe ich das von der DFG geförderte Projekt „Geschichten von Fremdheit und Zugehörigkeit“ begonnen, seit Juli 2016 begleite ich es mit einem Blog – und zwar hier auf dem geisteswissenschaftlichen Portal Hypotheses. Dazu inspiriert haben mich bloggende Kolleg_innen, aber ohne die Mitarbeit der Historikerin und Multimediaexpertin Kai-Britt Albrecht gäbe es diesen Blog nicht, sorgt sie doch für lesbare Texte, ansprechendes Design und Übersichtlichkeit. Denn als Wissenschaftlerin „komplexe Themen in verständlichen Worten ausdrücken“, sie sachlich und zugleich anregend zu vermitteln, haben wir im Studium und in der Promotionszeit nicht gelernt, wie kürzlich auch Beatrice Lugger kritisierte. Weiterlesen

Race, Gender, and Questions of Belonging

InterDisciplines. Journal of History and Sociology Vol 7, No 1 (2016) Race, Gender, and Questions of Belonging

von Levke Harders

Im Herbst 2015 habe ich erste Ergebnisse des Forschungprojektes auf der Jahrestagung der German Studies Association (GSA) in Washington, DC präsentiert – auf dem Panel „Race, Gender, and Questions of Belonging“, das ich zusammen mit meiner Bielefelder Kollegin Bettina Brockmeyer organisiert hatte. Obwohl sie zur Kolonialgeschichte und ich zur Migrationsgeschichte arbeite, stellten wir fest, dass wir uns teilweise mit ähnlichen Fragen – nämlich mit Inklusion und Exklusion bestimmter Menschen – beschäftigen. Wir haben versucht, diese mit der Kategorie belonging empirisch und theoretisch zu fassen.

Weiterlesen

„Gebrochendeutschsprachig“ – Fremdheit in zeitgenössischer Literatur

Autor Tomer Gardi (Foto: ORF/Arie Kishon)

Autor Tomer Gardi (Foto: ORF/Arie Kishon)

von Levke Harders

„Ein Migrant. Ein Gastarbeiter. Ein Fremdarbeiter in die Prosa eine ferne, fremde, andere Sprach“ (S. 65) sei er, meint der Erzähler in Tomer Gardis „Broken German“, das im Herbst 2016 erschienen ist. Selten werden in deutschsprachiger Belletristik so unterhaltsam so komplizierte Themen verhandelt: Flucht und Migration, Fremdheit und Identität in der bundesdeutschen, mehrheitlich christlich geprägten Gesellschaft. Migrant_innen, oder doch zumindest Reisende, einheimisch Gewordene und Einheimische sind die Hauptpersonen dieses Textes, darunter Radili / Tomer / Abschalom und seine Mutter aus Israel, die Reinigungsfrau Awet Desta aus Eritrea, der Kellner Fikret und überhaupt Radilis Freundeskreis. Der Text enthält (mindestens): eine Verwechslungskomödie, einen Krimi, eine Liebesgeschichte, einen Berlin-Roman, ein Drehbuch, einen Zeitzeugenbericht einer Holocaust-Überlebenden, eine literaturkritische Selbstreflexion, eine Kafka-Adaption… Es wird also viel geboten auf 141 Seiten für 19 Euro und das alles in ‚gebrochenes Deutsch‘.

Weiterlesen

Charlie Chaplins „The Immigrant“ (USA 1917)

Still aus Charlie Chaplins „The Immigrant“ (USA 1917), 8:55 min

Still aus Charlie Chaplins „The Immigrant“ (USA 1917), 8:55 min

von Levke Harders

In diesem sehenswerten frühen Stummfilm greift Charlie Chaplin das Thema Einwanderung in die USA auf und führt (vermeintlich) typische Szenen einer transatlantischen Schiffsreise auf. Der Film beginnt auf dem Deck eines Dampfers: Bei einer gemeinsamen Mahlzeit der Passagiere mit den preiswerten Fahrkarten lernen sich die beiden Hauptpersonen, gespielt von Chaplin und Edna Purviance, kennen. Danach sehen wir Chaplin als Typus des armen, europäischen Einwanderers mit anderen Männern Karten spielen, während die weibliche Protagonistin zu ihrer Mutter auf das Deck zurückkehrt. Die schlafende ältere Dame wird von einem Miteisenden bestohlen. Die Tragikomödie nimmt ihren Lauf …

Weiterlesen

Migration und Zugehörigkeit

Taylor, Bayard: The Passport Bureau, Zeichnung (um 1856), in: Library of Congress Prints and Photographs Division Washington, D.C., USA

Taylor, Bayard: The Passport Bureau, Zeichnung (um 1856), in: Library of Congress Prints and Photographs Division Washington, D.C., USA

von Levke Harders

Kritisch blickt der Grenzbeamte in dieser Zeichnung aus den 1850er Jahren auf die Papiere des Reisenden – auch schon im 19. Jahrhundert wurden Grenzen innerhalb Europas kontrolliert, Migration reguliert und ‚unerwünschte Fremde‘ abgeschoben. Dabei waren Gesellschaften und Individuen historisch (und sind es natürlich immer noch) durch Migrationserfahrungen geprägt. Heute geht die Forschung davon aus, dass es Migration schon immer gegeben hat, da Sesshaftigkeit in früheren Gesellschaften eher selten war. Es handelt sich beim homo sapiens also um homo und femina migrans.1

Weiterlesen