Blog-Rundschau 2: Geschichte und Öffentlichkeit

Stencil, Berlin (Foto: Levke Harders, 2017) CC BY-NC-SA 3.0 DE

von Levke Harders

Vor einiger Zeit habe ich auf Blogs, die ich gerne lese, hingewiesen. In der Zwischenzeit sind neue Blogs, Podcasts, Videos und Webseiten hinzugekommen. Aktuell verfolge ich mit viel (Vor‑) Freude den Geschichtstalk im Super7000, bei dem noch in den nächsten Monaten live zu aktuellen und historischen Themen diskutiert wird. Nicht überraschend, dass dieses Angebot von L.I.S.A., dem Wissenschaftsportal der Gerda Henkel Stiftung, unterstützt wird, auf deren Blog regelmäßig Beiträge an der Schnittstelle von historischer Forschung und Öffentlichkeit erscheinen.

Weiterlesen

Europäische (Migrations-) Geschichte und ‚entangled histories‘. Ein trilateraler Workshop

Eingang zum neuen „Humanities and Theology Center“ der Universität Lund (Foto: Levke Harders, 2017) CC BY-NC-SA 3.0 DE

von Levke Harders

Was verbindet mittelalterliche Gerichtspetitionen in England mit schwedischen Steuerdaten im 17. Jahrhundert oder mit Städtepartnerschaften zwischen Italien und der DDR in den 1980er Jahren? Es handelt sich um drei Themen, über die zurzeit Dissertationen geschrieben werden, und die auf der zweiten PhD Lund-York-Bielefeld Conference vorgestellt wurden. 23 Promovierende der beteiligten Einrichtungen diskutierten im Juni 2017 in Lund (Schweden) gemeinsam ihre Forschungsprojekte. An diesem trilateralen akademischen Austausch nehmen das Graduate Program in History der University of York (Großbritannien), die National Graduate School of Historical Studies, das die Promotionspogramme mehrerer schwedischer Universitäten in Lund bündelt, sowie die Bielefeld Graduate School in History and Sociology teil.

Weiterlesen

Eine kurze Geschichte der Geschlechtergeschichte, Teil III

Themen der Geschlechtergeschichte (Grafik: Levke Harders, 2015-2017) CC BY-NC-SA 3.0 DE

von Levke Harders

Nach Teil I und Teil II dieser doch nicht mehr ganz so kurzen Geschichte der Geschlechtergschichte geht es nun weiter. Zu Beginn der 1990er Jahre sorgte Judith Butlers „Gender Trouble“ für ein deutliches Unbehagen vor allem in der deutschsprachigen Geschlechterforschung.1 Nach jahrelangen Kämpfen um die Anerkennung von Geschlechterverhältnissen als Untersuchungsgegenstand stieß Butler Debatten um die Kritik an der Kategorie Geschlecht an. Die Unterscheidung zwischen sex und gender sei, so Butler, selbst diskursiv hergestellt, denn auch das vermeintlich biologische Geschlecht sei kulturell konstruiert. Ebenso müssten Körper und Sexualität als kulturelle Konstruktionen in Machtverhältnissen gedacht und (Geschlechts‑) Identität als regulierendes, normatives Prinzip begriffen werden.

Weiterlesen

Migrationsgeschichte als Geschlechtergeschichte: Der „Mädgemarkt in Ripen“

Abbildung: „Das Verdingen der Fanöerinnen in Ripen (Jütland)“, in: Die Illustrirte Welt 13 (1865), 233.

von Levke Harders

Migrationsbewegungen des 19. Jahrhunderts wurden bisher vornehmlich am Beispiel von Männern erforscht, wenngleich dies die historischen Verhältnisse nur ungenügend abbildet. Frauen werden in den einschlägigen Studien oft kurz erwähnt, aber selten darüber hinaus in historische Untersuchungen einbezogen, da – so die gängige Feststellung zu Beginn vieler Bücher – insbesondere junge, ledige Männer migrierten. Ebenso werden Geschlechterverhältnisse in der Migrationsforschung selten analysiert. Außerdem hat die Migrationsforschung traditionell „die Gleichung ‚Arbeitsmigration = Ausbildung = bessere Verdienste‘ als vorwiegend männliches (Aus‑) Bildungs‑ und Karrieremuster gesehen,“ was aber weder für Frauen noch für männliche ungelernte Arbeitskräfte zutrifft, wie Sylvia Hahn kritisiert.1

Weiterlesen

Eine kurze Geschichte der Geschlechtergeschichte, Teil II

von Levke Harders

„Damenhöhe – Schlappschwanz“. Auf einem Berliner Weihnachtsmarkt (Foto: Levke Harders, 2016) CC BY-NC-SA 3.0 DE

In genau diesem wissenschaftlichen Umfeld (Teil I) begannen Historikerinnen in den 1970er Jahren Frauengeschichte zu lehren und erforschen, eng verbunden mit den Frauenbewegungen dieser Zeit. Zunächst ging es darum, Frauen in der Geschichte überhaupt sichtbar zu machen, d. h. auch, zu hinterfragen, wer eigentlich Geschichte gestaltet – eben nicht nur Staatsmänner, Könige und Generäle.

Weiterlesen

Eine kurze Geschichte der Geschlechtergeschichte, Teil I

Demonstration zum Frauen*kampftag, Berlin (Foto: Levke Harders, 2017) CC BY-NC-SA 3.0 DE

von Levke Harders

Bisher beschäftigt sich Migrationsgeschichtsschreibung immer noch zu wenig mit Geschlechterverhältnissen. Dies ist u. a. in der Geschichte der Geschichtswissenschaften und der Entwicklung der Migrationsforschung begründet, obwohl das Forschungsfeld der Frauen‑ und Geschlechtergeschichte schon seit den 1970er Jahren entstanden ist. Um die (deutschsprachige) Frauen‑ und Geschlechtergeschichte geht es in diesem und in zwei folgenden Blogbeiträgen (Teil II & Teil III).

Weiterlesen

Blog-Rundschau 1: Blogs in der Geschichtswissenschaft

Unmake History, Stencil, Berlin (Foto: Levke Harders, 2016)

Unmake History, Stencil, Berlin (Foto: Levke Harders, 2016) CC BY-NC-SA 3.0 DE

von Levke Harders

Immer mehr Historiker_innen, Forschungseinrichtungen, Archive bzw. Archivar_innen u. a. bloggen. Einige von ihnen haben auch diesen Blog inspiriert, besonders Mareike König und die folgenden beiden Kolleg_innen: Die Historikerin Anette Schlimm stellt in Übergangsgesellschaften ihr Forschungsprojekt über ländliche Politik in der europäischen Moderne vor, diskutiert dabei die Geschichte des ländlichen Raumes, unterschiedliche Forschungsansätze und Archivfunde. Gerne lese ich auch die (Re-)Lektüren des Wirtschaftshistorikers Timo Luks, der in seinem Blog Literatur-, Kultur- und Sozialgeschichte verbindet.

Weiterlesen

Migration als Thema der Geschichtswissenschaft

Schiffswerkzeug, New York City (Foto: Levke Harders, 2011)

Schiffswerkzeug, New York City (Foto: Levke Harders, 2011) CC BY-NC-SA 3.0 DE

von Levke Harders

Eine Auseinandersetzung mit der Geschichte der geschichtswissenschaftlichen Migrationsforschung zeigt, wie sehr die Entwicklung dieses Forschungszweigs an politische Konjunkturen gebunden ist. Lange Zeit waren Ein- und Auswanderung kein Thema innerhalb der Geschichtswissenschaften; abgesehen von statistischen Erhebungen und sozialpolitischen Überlegungen im 19. Jahrhundert sowie von ideologischen und bevölkerungspolitischen Studien in der NS-Ära.1 Nachdem Arbeitskräfte aus Südeuropa schon gut zwanzig Jahre in Westdeutschland gelebt hatten, begannen sich einige wenige Historiker_innen mit Fragen der Migration zu beschäftigen, unter ihnen Klaus J. Bade. Weil sich Deutschland lange nicht als Einwanderungsland verstanden hat, führte Migrationsgeschichte eher ein Schattendasein.

Weiterlesen