Wie finde ich Quellen für meine Hausarbeit, meine Abschlussarbeit, mein Forschungsprojekt? | Quellenkunde 1

Akten im Rigsarkivet København (Foto: Levke Harders, 2017)

Akten im Rigsarkivet København (Foto: Levke Harders, 2017) CC BY-NC-SA 3.0 DE

von Levke Harders

Sie wollen (oder müssen) eine kleinere oder größere Forschungsarbeit schreiben, in der die Argumentation (auch) auf einer Quelleninterpretation beruht? Wissen aber gar nicht, wie Sie überhaupt zu diesem Material kommen? Hier finden Sie einige Antworten! (Disclaimer: Die folgenden Tipps beruhen sowohl auf meiner Lehrtätigkeit als auch auf meinen Forschungsinteressen, treffen also bspw. für ein Thema der mittelalterlichen Geschichte nur bedingt zu.)

Weiterlesen

Quellenstudium ohne Lesesaal? Ein Besuch im Rigsarkivet København

Eingang des Rigsarkivet København (Foto: Levke Harders, 2017) CC BY-NC-SA 3.0 DE

von Levke Harders

Auf der innerstädtischen Insel Slotsholmen neben der Nationalbibliothek gelegen, ist das Rigsarkivet in København in seinen alten Gemäuern schon aufgrund seiner Lage einen Besuch wert. Wie in Schleswig habe ich hier nach Quellen zur Niederlassung und Naturalisierung von Zugezogenen in Schleswig-Holstein gesucht. Allerdings werden – im Gegensatz zu vielen bundesdeutschen Archiven – im dänischen Nationalarchiv im großen Umfang Bestände gescannt und online zugänglich gemacht, sodass Lektüre vor Ort kaum noch notwendig ist. Um der interessierten Öffentlichkeit darüber hinaus den Zugang zu Archivalien zu erleichtern, können Akten aus København auch in die Lesesäle nach Odense, Aabenraa und Viborg bestellt werden. Im Lesesaal selbst ist sowohl fotografieren erlaubt als auch scannen, wozu zwei Buchscanner bereit stehen.

Weiterlesen

Wie Migration erforschen? Quellen der Migrationsgeschichte

Archives Nationales, Paris (Foto: Levke Harders, 2014) CC BY-NC-SA 3.0 DE

von Levke Harders

Anhand der Themen der Migrationsforschung und der für dieses Projekt genutzten Bestände habe ich schon auf einige mögliche Quellen für die Migrationsgeschichte verwiesen. Es gibt ganz unterschiedliche und vielfältige historische Materialien, um Migration zu erforschen, denn relevante Dokumente entstanden in allen Zusammenhängen des Migrationsprozesses: der Reisevorbereitung (z. B. Informationsaustausch mit schon Ausgewanderten), der Reise selbst (z. B. amtliche Erfassung auf dem Weg in die Häfen) und der Niederlassung (z. B. Unterlagen von Firmen).

Weiterlesen

Studentische Eindrücke aus dem Landesarchiv Schleswig-Holstein. Ein Gastbeitrag von Stephan Schlottke

Landesarchiv Schleswig-Holstein, Schleswig (Foto: Stephan Schlottke, 2016) CC BY-NC-SA 3.0 DE

Nach diversen Semestern des Geschichtsstudiums und etlichen Seminaren stellte ich fest, dass ich mich während des Studiums lediglich zweimal in einem Archiv aufgehalten hatte. Und das weniger aus innerem Antrieb, sondern weil in zwei Seminaren jeweils ein Archivbesuch vorgesehen war. Wenn sich das Studium dem Ende zuneigt und eine Abschlussarbeit in Geschichte in greifbare Nähe rückt, drängt sich die Frage auf: Hätten es nicht mehr Archive sein dürfen?

Weiterlesen

Ein besonders weitgereister Migrant. Wanderbücher in den Archives départementales du Bas-Rhin

Archives départementales du Bas-Rhin

Archives départementales du Bas-Rhin (Foto: Levke Harders, 2015) CC BY-NC-SA 3.0 DE

von Levke Harders

Zum zweiten Mal war ich nun in dem hellen, komfortablen Lesesaal der Archives départementales du Bas-Rhin in Strasbourg. Wie schon bei meinen Recherchen im Colmarer Archiv habe ich hier Quellen zur Migration in das Elsass gesichtet und dabei einen besonders schönen Zufallsfund gemacht.

Weiterlesen

Archives départementales du Haut-Rhin

Archives départementales du Haut-Rhin (Foto: Levke Harders, 2016)

Archives départementales du Haut-Rhin (Foto: Levke Harders, 2016) CC BY-NC-SA 3.0 DE

von Levke Harders

Kürzlich habe ich meine Recherchen in den Archives départementales du Haut-Rhin in Colmar fortgesetzt. Besonders im Elsass gab es viele Zugewanderte von nah und fern. Wie schon vor über vierzig Jahren Jacques Grandjonc in einem Beitrag über deutsche Emigranten zwischen 1830 und 1851/52 festhielt, sei es kaum zu ermessen, wie viele deutschsprachige Handwerker und Arbeiter in dieser Zeit innerhalb Europas unterwegs waren. So seien es im Département Haut-Rhin 1830/31 bspw. um die 11.000 bis 12.000 aus deutschen Staaten und der Schweiz gewesen.1 Neben der Arbeitsmigration spielten auch die politischen Flüchtlinge eine große Rolle, was sich in der Archivüberlieferung – nämlich den Unterlagen zur polizeilichen Überwachung – widerspiegelt. Grandjonc weist in seinem Artikel auch auf mögliche Quellenbestände für die Erforschung der Migrationsgeschichte hin.

Weiterlesen