Social Media, Public History, and Higher Education: An Instruction Manual for a Twitterseminar

Von Levke Harders

User Guide: An Introduction

Während des Vortrags – Mareike König (@Mareike2405), 18.06.2019.

Tweets by Mareike König (@Mareike2405), 18.06.2019.

A month ago, I went to Paris to discuss digital history in higher education. Sounds boring? Far from it! A dedicated group of twenty (digital) historians gathered at the German Historical Institute to learn more about “Teaching History in a Digital Age” (program as PDF-file).1 At the workshop, I presented the class “Bielefeld University turns 50. We‘ll twitter!” a.k.a. #Twitterseminar. You’ll find more information (in German) on the idea behind this teaching experiment in the first part of this blogpost series (Historisch) Twittern lernen – und lehren. The following blogpost is a slightly modified and abridged version of the paper I gave in Paris.

Weiterlesen

  1. Sune Bechman Pedersen’s blogpost provides a summary of the workshop. Or read the tweets on #dhiha8. []

(Historisch) Twittern lernen – und lehren

Zugleich ein Beitrag zur Blogparade #dhiha8: Digitale Geschichte in der universitären Lehre – wer, wie, was?

Von Levke Harders

Über’s Twittern bloggen? Das mag zunächst wiedersprüchlich erscheinen, aber da ich über und mit Twitter eine Lehrveranstaltung unterrichtet habe, das Ergebnis dieses Seminars in einer analogen Ausstellung1 schon präsentiert wurde und ich dazu außerdem bei der Konferenz Digitale Geschichte in der universitären Lehre (#dhiha8) einen Vortrag halten werde, kann ich also auch bloggen. Nicht zuletzt habe ich diesen Beitrag einigen interessierten Twitterstorians, die auf den Hashtag #Twitterseminar aufmerksam wurden, versprochen.

In diesem Blogpost diskutiere ich als ein Beispiel für digitale Geschichtswissenschaften in der Lehre die von mir im Wintersemester 2018/19 an der Universität Bielefeld angebotene Veranstaltung Die Universität Bielefeld wird 50. Wir twittern!. In diesem Seminar haben die Teilnehmenden eine Timeline zum Universitätsjubiläum erstellt, um unter @UniBielefeld50 während des Jubiläumsjahres 2019 Daten, Personen und Ereignisse zu publizieren. Mit eigenen thematischen Schwerpunkten erzählen die Studierenden mit diesem Twitteraccount eine etwas andere Geschichte der Gründungszeit um 1969 und darüber hinaus.

Weiterlesen

  1. Der Showroom wurde von Studentinnen der TH OWL entworfen. []

Lieschen Müller, Jean Dupont, Jan Kowalski und Jane Doe. Zur Anonymisierung historischer Akteur*innen

Grundschuldfeststellung (geschwärzt), 1886 (© Levke Harders)

Grundschuldfeststellung (geschwärzt), 1886 (© Levke Harders)

Von Levke Harders

Dieser Blogbeitrag ist eine Kooperation mit meiner Kollegin Anette Schlimm (Ludwig-Maximilians-Universität München), entstanden aus einem gemeinsamen Problem und gemeinsamen Diskussionen. Dieser Artikel bildet ungefähr die eine Hälfte unserer gemeinsamen Überlegungen ab; die andere Hälfte reflektiert Anette Schlimm gleichzeitig auf ihrem Blog Übergangsgesellschaften.

 

Weiterlesen

FFF – Forschung, Forschungsförderung und Forschungsergebnisse

Von Levke Harders

Logo: DFGGute Nachrichten! Die Deutsche Forschungsgemeinschaft, die das Forschungsprojekt „Geschichten von Fremdheit und Zugehörigkeit. Migration als Aushandlungsprozess in westeuropäischen Grenzregionen (1815-1871)“ seit 2016 fördert, hat kürzlich ein viertes Forschungsjahr bewilligt. Darüber freue ich mich sehr! Denn so kann ich meine Forschungsergebnisse erweitern, ein Buch schreiben und nicht zuletzt hier auch weiter bloggen.

Weiterlesen

Und auch hier: Das Jahr in Zahlen – Ein Rückblick auf das Blog-Jahr 2018

Von Levke Harders

44.055 Blog-Zugriffe insgesamt
25.728 Anzahl der Blog-Besuche
533 Twitter-Follower*innen
108 Instagram-Abonnent*innen
41 Instagram-Posts
12 Blog-Beiträge
558 Wortzahl dieses Beitrags

Soziale Medien fordern direkt zum Jahresrückblick auf – Twitter meint sogar, ich könne das vergangene Jahr durch Emojis darstellen. (Wie, bitte, soll das denn gehen? – Von Archivstaub, Laptoptastatur, Ordnern mit Forschungsliteratur, Seminarräumen, Konferenzen u. Ä. gibt es als Piktogramme nur die Computer). Für diesen Blog finde ich einen Blick auf die Nutzungsstatistik allerdings durchaus lohnenswert – für ein besseres Verständnis der Leser*innenschaft (wie bspw. die Antworten zum ersten Bloggeburtstag) und für die Selbstreflexion als bloggende Historikerin (wie 2017 schon einmal in meinem Artikel Geschichte(n) erzählen in der Blogosphäre?). Und um mit den wichtigsten Zahlen für 2018 zu starten: 26.728 Besuche des Blogs „Migration and Belonging“, über 500 Follower*innen meines Twitteraccounts und über 100 Abonnent*innen bei Instagram.1

Weiterlesen

Migrationen und Grenzen

von Levke Harders

„Im Norden die Geschichte“ von Florian Mathys

„Im Norden die Geschichte“ von Florian Mathys, Basel (Foto: Levke Harders, 2017) CC BY-NC-SA 3.0 DE

Geschichte und Soziologie liegen in Bielefeld nicht nur räumlich dicht beieinander. Der interdisziplinäre Dialog erwies sich einmal mehr als produktiv, als ich zusammen mit meinen Kolleginnen Margit Fauser (Soziologie) und Anne Friedrichs (Geschichte, jetzt am IEG Mainz) über unser gemeinsames Interesse Migrationsforschung sprach. Trotz unterschiedlicher Disziplinen, Fragestellungen, Untersuchungszeiträume, Methoden verbindet uns nämlich überraschend viel, z. B. die Frage nach dem Verhältnis von Migration und Grenze, der Rolle von Staat und Verwaltung, von Migrant*innen und Einheimischen in Migrationsprozessen.

Weiterlesen

Blog-Rundschau 3: (Nicht nur) Migrationsgeschichten online

Kunstwerke von Damian Le Bas vor dem Maxim Gorki Theater, Berlin (Foto: Levke Harders, 2018)

Kunstwerke von Damian Le Bas vor dem Maxim Gorki Theater, Berlin (Foto: Levke Harders, 2018)

Von Levke Harders

Als Bloggerin lese ich sehr gerne andere Blogs; zu den Themen Blogs in der Geschichtswissenschaft und Geschichte und Öffentlichkeit habe ich einige schon vorgestellt. Es wird Zeit, diese Reihe fortzusetzen, auch wenn es bei diesem Post ebenso um Websites, Datenbanken und andere online-Angebote geht. Als Erstes gilt es, DoMiD zum erfolgreichen Start des virtuellen Migrationsmuseums zu gratulieren, das seit Sommer 2018 am heimischen oder Büroschreibtisch besucht werden kann. Hier finden sich „neue oder bisher selten berücksichtigte Perspektiven auf bestimmte Aspekte der Migrationsgeschichte“, so die Website. Und das ist nicht zu viel versprochen! Bei einem Rundgang lassen sich wichtige (Erfahrungs-)Räume erkunden, wie der Bahnhof, das Amt, die Schule usw., wozu eine Desktop-Anwendung heruntergeladen wird. (Im Computerspiel ungeübte Menschen – so wie ich – müssen das Ansteuern von Gegenständen in den unterschiedlichen Räumen erst etwas üben…) Neben den virtuellen Umgebungen und Objekten gibt es Karten und Texte, die auch als Ton abrufbar sind. Im Blog zum Projekt lässt sich die Entstehung des virtuellen Museums seit 2014 nachvollziehen.

Weiterlesen

Biografie – Performativität – Inszenierung. Eine Auswahlbibliografie

Schriftzug MENSCH, Frankfurt/Main (Foto: Kai-Britt Albrecht, 2018) CC BY-NC-SA 3.0 DE

Schriftzug MENSCH, Frankfurt/Main (Foto: Kai-Britt Albrecht, 2018) CC BY-NC-SA 3.0 DE

von Levke Harders

Es geht mal wieder um … Biografieforschung! Ein Thema, das mich schon lange begleitet und über das ich hier ja auch immer wieder einmal gebloggt habe, z. B. mein Plädoyer, Migration und Biografie zusammenzudenken oder über den Workshop Biografie und Migration. Im Winter 2017 habe ich #twitterstorians um Tipps zum Themenfeld Queer Biography gebeten.

Weiterlesen

Historische Quellen als Forschungsdaten. Teil 2: Vom Nutzen und Nachteil der Datenbank für die Forschung

Von Levke Harders

Kürzlich habe ich im ersten Teil beschrieben, wie ich die Quellengrundlage meines Forschungsprojektes als Daten nutze und auswerte. Historische Daten in dieser Form zu systematisieren, bringt Vor‑ und Nachteile mit sich. Das Unverständnis über das dialektische „Umschlagen von Quantität in Qualität“, das Friedrich Engels polemisch seinen Zeitgenossen unterstellt, ist vielleicht auch in der Geschichtswissenschaft verbreitet. Als Kulturhistorikerin bilde(te) ich da keine Ausnahme, lernte aber, dass sozialhistorische Ansätze für viele Forschungsfragen sehr bereichernd sein können.2

Weiterlesen

Quellen als Forschungsdaten. Teil 1: Von der historischen Quelle zur Datenbank

Von Levke Harders

Unterlagen zu Einbürgerungsverfahren im Rigsarkivet København. A 135: Breve m.m. ang. naturalisation, med bilag, 1776-1784 (Foto: Levke Harders, 2017) CC BY-NC-SA 3.0 DE

Unterlagen zu Einbürgerungsverfahren im Rigsarkivet København. A 135: Breve m.m. ang. naturalisation, med bilag, 1776-1784 (Foto: Levke Harders, 2017) CC BY-NC-SA 3.0 DE. Der digitalisierte Bestand findet sich online.

Wenn heute über Migration, Asylverfahren und doppelte Staatsbürgerschaft diskutiert wird, ist die historische Entwicklung nur selten ein Thema. Dennoch: Menschen waren ‚schon immer‘ mobil – sofern sich so etwas mit Sicherheit sagen lässt. Im 19. Jahrhundert haben Staaten darauf zunehmend und mit neuen Instrumenten reagiert, z. B. mit der Einführung von Pässen oder der Staatsbürgerschaft.1 In dieser Phase des Wandels, also bevor es schon überall eine Staatsbürgerschaft gab, konnten Migrant*innen, die bleiben wollten, den Staat um eine Erlaubnis zur Niederlassung oder zur Naturalisation (Einbürgerung) bitten. In dem Projekt Geschichten von Fremdheit und Zugehörigkeit untersuche ich genau diese Anträge, die im französischen Elsass sowie in den dänischen Herzogtümern Schleswig und Holstein gestellt wurden.
Wie kann ich anhand dieser Gesuche herausfinden, wie Migrationspolitik entwickelt und Zugehörigkeit hergestellt wurde? Wie kann ich die Handlungsmöglichkeiten der Migrant*innen sichtbar machen? Im Zentrum dieses Beitrags und des zweiten Teils steht daher, wie ich diese historischen Quellen als Daten nutze.

Weiterlesen

Bloggen als Wissenschaftskommunikation

Von Levke Harders

Bei dem Workshop „#betweenspaces – Nutzen digitaler Medien für die Geschlechterforschung“ (Programm als PDF-Datei) des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW in Bielefeld am 22.06.2018 habe ich über Bloggen als Wissenschaftskommunikation gesprochen, Vor- und Nachteile diskutiert und – basierend auf den Erfahrungen mit diesem Blog – Tipps und Hinweise gegeben (Vortragsfolien als PDF-Datei).

Weiterlesen

Handschriften und Geschichte(n). Eine Transkription ist mehr als eine ‘Umschrift’

Ein Gastbeitrag von Dorit Schneider

Aus einem bäuerlichen Tageskalender, Juni 1874 (© Levke Harders) CC BY-NC-SA 3.0 DE

Aus einem bäuerlichen Tageskalender, Juni 1874 (© Levke Harders)

Briefe, Tagebücher, Urkunden, Akten und andere historische Quellen – bis vor wenigen Jahrzehnten wurden viele dieser Dokumente mit der Hand geschrieben. Das Interesse an historischen Schriftquellen, besonders auch privaten, ist gleichbleibend hoch, was nicht zuletzt auf dem Buchmarkt zu beobachten ist. Regelmäßig erscheinen Werke, die handschriftliche Dokumente zum Gegenstand oder als Ausgangspunkt haben, so kürzlich Arno Geigers Roman „Unter der Drachenwand“. Bei Geiger hat der Fund eines Stapels privater Briefe auf einem Trödelmarkt eine Erzählung in Gang gesetzt. Bei Anderen werden familiäre Überlieferungen zum Anlass für eine neue Sicht auf die eigene Familiengeschichte (Monika Marons „Pawels Briefe“) oder dafür, die Familiengeschichten anhand von Dokumenten und Fotos zu rekonstruieren und zu erzählen.1 Nicht zuletzt erscheinen regelmäßig Editionen von Briefen, Postkarten oder anderen handschriftlichen Notizen sowohl in Buchform als auch im Internet (bspw. Feldpostbriefe, Liebesbriefe, Feldpostkarten aus dem Ersten Weltkrieg oder Postkarten einer USA-Auswanderin). Im wissenschaftlichen Bereich werden kommentierte Briefausgaben2 oder Werke veröffentlicht, wie die in diesen Tagen ins Rampenlicht gerückte historisch-kritische Gesamtausgabe von Karl Marx und Friedrich Engels.

Weiterlesen

Contested Borders? Practising Empire, Nation and Region

Migration Museum London (Foto/s: Levke Harders, 2018) CC BY-NC-SA 3.0 DE

Migration Museum London (Foto: Levke Harders, 2018) CC BY-NC-SA 3.0 DE

von Levke Harders

In April 2018, my colleague and friend Falko Schnicke and I organised this conference at the German Historical Institute London (GHIL), bringing together scholars from Germany, Great Britain, Western Europe, and the United States. The following notes lack chronological order, but are grouped thematically as short summaries of the meeting’s main topics. A longer conference report by two attendees can be found at HSozKult (link added in October 2018). You can also search the hashtag #BordersConf on Twitter for fellow participants’ reflections. I shared some pictures of the beautiful location, stimulating lively discussions, on Instagram on the first day and on the second day. The conference was made possible through the generous funding and the logistic support by the German Historical Institute London and the Max Weber Stiftung as well as through the inspiring contributions by all speakers. Thank you!

Weiterlesen

„Trunkenbolde“ um 1900. Handlungsspielräume zur Disziplinierung

Ein Gastbeitrag von Victoria A. Hadzik

„Mein Mann ist ein Trunkenbold. Infolge seiner Leidenschaft geht er auch seiner regelmäßigen Beschäftigung nicht nach. Geld bringt er selten nach Hause. Einmal hat er in letzter Zeit von seinem 14 tägigen Lohn 10 M[ark] […] nach Hause gebracht. Alles übrige Geld vertrinkt er. […] Mahnungen helfen nichts.“1 So oder so ähnlich mag der Alltag betroffener Familien im ausgehenden 19. und frühen 20. Jahrhundert mit einem alkoholsüchtigen Familienvater ausgesehen haben. Doch wie wurden diese Familien unterstützt, wie wurden die Alkoholiker von der Öffentlichkeit diszipliniert? Gab es eine Chance auf Heilung und die Rückkehr in ein „normales“ Familienleben? – Der Umgang mit Alkohol war im Kaiserreich eng verbunden mit sozialer Ungleichheit, waren doch sowohl Alkoholkonsum als auch staatliche wie private Disziplinierungsmaßnahmen geknüpft an Vorstellungen von Geschlecht und Klasse.2

Weiterlesen

Frühindustrielle Kinderarbeit im deutschen Raum. Gesellschaftliche Diskurse im Wandel der bürgerlichen Öffentlichkeit

Hine, Lewis W.: Bibb Mill No. 1 in Macon, Georgia (1909), in: Library of Congress Prints and Photographs Division Washington, D.C., USA

Hine, Lewis W.: Bibb Mill No. 1 in Macon, Georgia (1909), in: Library of Congress Prints and Photographs Division Washington, D.C., USA

Ein Gastbeitrag von
Daniel Scherer

Für den Großteil der europäischen Bevölkerung spielt das gesellschaftliche Phänomen der Kinderarbeit keine große Rolle mehr im alltäglichen Leben. Durch das Jugendarbeitsschutzgesetz (JarbSchG) wird genau geregelt, inwieweit Kinder und Jugendliche leichte Arbeiten verrichten dürfen. Derartig klare und einheitliche Regelungen, durch die die Kinderarbeit in Deutschland konsequent einschränkt wurde, waren jedoch erst im Verlauf der vergangenen beiden Jahrhunderte in Kraft getreten. Spricht man heutzutage von Kinderarbeit, so steht dieser Begriff für die meisten in Europa lebenden Menschen eng mit der Arbeit von Mädchen und Jungen in Verbindung, die in jenen Teilen der Welt leben, welche zu den Ländern des globalen Südens gezählt werden. Doch auch hierzulande zählten arbeitende Kinder und Jugendliche jahrhundertelang zu einem festen Bestandteil des allgemeinen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lebens.1

Weiterlesen