Mosaik! Die Wandmosaiken an der Uni Innsbruck für “Migration and Belonging”

Ein Gastbeitrag von Oliver Hergetz

Vielleicht ist es euch aufgefallen: Seit Kurzem hat sich das Design des Blogs “Migration and  Belonging” verändert – und zwar nicht aus einer bloßen Laune heraus, sondern mit konkreten Bezügen zur Universität Innsbruck. Inspiriert wurde das Design von den Wandmosaiken im Universitätsgebäude namens “GeiWi-Turm” (für: Geisteswissenschaften).

Am Hörsaaltrakt, zwischen dem Bruno-Sanders-Haus und den Füßen des GeiWi Turmes, ziert ein buntes Mosaik die Wände. Es befindet sich am Eingang einiger Hörsäle, direkt neben Arbeits- und Lernbereichen für Studierende. Seit 1985, nach einer halbjährigen Bauzeit durch Mosaizisten aus dem Friaul, verschönert es das Universitätsgebäude aus den späten 1970er Jahren. Mit seinem einzigartigen Aussehen ist das Mosaik maßgeblich für die besondere Atmosphäre im Eingangsbereich verantwortlich. Auch durch seine Größe ist es schwer zu übersehen.

Mosaikkünstler: Hubert Schmalix und Giovanni Travisanutto

Entworfen wurde das Mosaik von Hubert Schmalix zusammen mit dem italienischen Mosaikkünstler Giovanni Travisanutto:1 „Schmalix’ Werk der frühen 1980er-Jahre zählt zur internationalen Bewegung der Neuen Wilden, später wird sein Malvorgang konstruktiv-konzentrierter.“2 Schmalix erhielt damals eine Million Schilling für das Mosaik, die er jedoch vollständig in das entstandene Werk investiert hat. Schmalix, 1952 in Graz geboren, studierte 1971-1976 das Studium an der Akademie der bildenden Künste in Wien, wo er von 1999 bis 2006 auch eine Professur übernahm. Er lebt heute in Los Angeles, wo er eine Gastprofessur an der UCLA erhielt.3

Das Mosaik: Rottöne, Abstraktion und Figuration

Dieses Mosaik besitzt  einige Besonderheiten, die ihm insgesamt sein charakteristisches Aussehen verleihen. So wurden 80 verschiedene Rottöne für den Hintergrund verwendet, welche dem Mosaik und somit den Gängen eine warme Atmosphäre verleihen. Weitere Primärfarben in den verschiedenen Abbildungen sind Gelb und Blau, ebenso in einer Variation verschiedener Farbtöne. Insgesamt bewegt sich das Mosaik mit seinen Darstellungen zwischen Abstraktion und Figuration, offenbar ein typisches Arrangement des Künstlers. Zu sehen sind schwebende Frauenkörper, Skelette und Totenköpfe sowie ein Mischwesen aus Mensch und Stier.  2015 hat die Universität Innsbruck auch die Entwürfe für das Wandmosaik von Hubert Schmalix gekauft.

Mit den Umbauten am Universitätsgebäude im Bereich der Hörsäle mussten 2018 die Mosaike teilweise neu arrangiert werden. Diese Arbeit erfolgte unter Rücksprache mit Schmalix selbst. Das große Wandmosaik blieb glücklicherweise bestehen, ist es mittlerweile doch zu einem bunten und künstlerischem Symbol der Universität Innsbruck geworden.

Das Mosaik begleitet jede*n beim Gang durch die Haupteingangstüren in den GeiWi-Turm – und uns auf dem Weg zum Büro. Mit dem Wechsel an die Universität Innsbruck sollte sich auch die Optik dieses Blogs verändern. Das Mosaik schien uns dazu sehr passend, denn die Rottöne greifen das bisherige Farbschema von “Migration and Belonging” auf und das Mosaik verweist im übertragenen Sinn auf die historische Tätigkeit: Wir rekonstruieren, dekonstruieren, und konstruieren Geschichte, fügen die ‘bildgebenden Teilchen’ immer wieder neu zusammen.

 

Oliver Hergetz studierte Erziehungswissenschaft in Tübingen. Nun studiert er den Master “Gender, Kultur und Sozialer Wandel” in Innsbruck, wo er Levke Harders seit dem Wintersemester 2021/22 als studentischer Mitarbeiter unterstützt, unter anderem bei technischen Fragen auf diesem Blog. Die Fotos für diesen Beitrag hat Marina Schmidt gemacht als studentische Mitarbeiterin, die ansonsten bei Instagram unseren Account @gender.inn betreut.

 

Diesen Artikel zitieren: Oliver Hergetz, Mosaik! Die Wandmosaiken an der Uni Innsbruck für “Migration and Belonging”, in: Migration and Belonging, 06/04/2022, https://belonging.hypotheses.org/3191 [Abrufdatum].


Diesen Blogbeitrag zitieren
Gast-Autor*in (2022, 5. April). Mosaik! Die Wandmosaiken an der Uni Innsbruck für “Migration and Belonging” Migration and Belonging. Abgerufen am 22. April 2024, von https://doi.org/10.58079/lwyj

  1. Das Familienunternehmen Travisanutto existiert heute noch. Hier geht es zu seiner Geschichte: https://travisanutto.it/en/history. Passend für das Thema dieses Blogs ist die lange Geschichte der Arbeitsmigration von Baumeistern, Stukkateuren und verwandten Berufen aus dem heutigen Italien Richtung Norden. Siehe dazu bspw.: Gattinger, Karl: „Sie kamen scharenweise Sommer für Sommer …“ Italienische Wanderarbeiter in Bayern vor dem Ersten Weltkrieg, in: Dipper, Christof / Corni, Gustavo (Hg.): Italiener in Deutschland im 19. und 20. Jahrhundert. Kontakte, Wahrnehmungen, Einflüsse. Berlin 2012, 81-96; Maurer, Michael C. / Schindling, Anton: Italienische, Graubündner, Tessiner und Vorarlberger Baumeister und bildendeKünstler im barocken Europa, in: Bade, Klaus J. et al. (Hg.): Enzyklopädie Migration in Europa. Vom 17. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Paderborn, München 2010, 683-688. []
  2. Christian Flatz, Universität Innsbruck, 2015, in: https://www.uibk.ac.at/ipoint/blog/1317657.html. []
  3. Die Informationen über die Künstler und das Wandmosaik finden sich hier: https://www.big-art.at/projekte/wandmosaik-universitaet-innsbruck; https://www.big.at/fileadmin/user_upload/03_Projekte/034_uni-landesbibl-tirol/Folder_ULB_Innsbruck.pdf; https://www.uibk.ac.at/ipoint/fotoblog/hubert-schmalix-besucht-mosaik-im-geiwi-erdgeschoss https://www.mci.edu/de/alumni-rueckblick/240-ich-immer-nur-ich. []

Das könnte dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Darstellungen von nackten Frauen an der Universität erinnern mich eher an die Innenwände der Toiletten. 😜

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search