„Trunkenbolde“ um 1900. Handlungsspielräume zur Disziplinierung

Ein Gastbeitrag von Victoria A. Hadzik

„Mein Mann ist ein Trunkenbold. Infolge seiner Leidenschaft geht er auch seiner regelmäßigen Beschäftigung nicht nach. Geld bringt er selten nach Hause. Einmal hat er in letzter Zeit von seinem 14 tägigen Lohn 10 M[ark] […] nach Hause gebracht. Alles übrige Geld vertrinkt er. […] Mahnungen helfen nichts.“1 So oder so ähnlich mag der Alltag betroffener Familien im ausgehenden 19. und frühen 20. Jahrhundert mit einem alkoholsüchtigen Familienvater ausgesehen haben. Doch wie wurden diese Familien unterstützt, wie wurden die Alkoholiker von der Öffentlichkeit diszipliniert? Gab es eine Chance auf Heilung und die Rückkehr in ein „normales“ Familienleben? – Der Umgang mit Alkohol war im Kaiserreich eng verbunden mit sozialer Ungleichheit, waren doch sowohl Alkoholkonsum als auch staatliche wie private Disziplinierungsmaßnahmen geknüpft an Vorstellungen von Geschlecht und Klasse.2

Weiterlesen