Archives départementales du Haut-Rhin

Archives départementales du Haut-Rhin (Foto: Levke Harders, 2016)

Archives départementales du Haut-Rhin (Foto: Levke Harders, 2016) CC BY-NC-SA 3.0 DE

von Levke Harders

Kürzlich habe ich meine Recherchen in den Archives départementales du Haut-Rhin in Colmar fortgesetzt. Besonders im Elsass gab es viele Zugewanderte von nah und fern. Wie schon vor über vierzig Jahren Jacques Grandjonc in einem Beitrag über deutsche Emigranten zwischen 1830 und 1851/52 festhielt, sei es kaum zu ermessen, wie viele deutschsprachige Handwerker und Arbeiter in dieser Zeit innerhalb Europas unterwegs waren. So seien es im Département Haut-Rhin 1830/31 bspw. um die 11.000 bis 12.000 aus deutschen Staaten und der Schweiz gewesen.1 Neben der Arbeitsmigration spielten auch die politischen Flüchtlinge eine große Rolle, was sich in der Archivüberlieferung – nämlich den Unterlagen zur polizeilichen Überwachung – widerspiegelt. Grandjonc weist in seinem Artikel auch auf mögliche Quellenbestände für die Erforschung der Migrationsgeschichte hin.

Weiterlesen

Charlie Chaplins „The Immigrant“ (USA 1917)

Still aus Charlie Chaplins „The Immigrant“ (USA 1917), 8:55 min

Still aus Charlie Chaplins „The Immigrant“ (USA 1917), 8:55 min

von Levke Harders

In diesem sehenswerten frühen Stummfilm greift Charlie Chaplin das Thema Einwanderung in die USA auf und führt (vermeintlich) typische Szenen einer transatlantischen Schiffsreise auf. Der Film beginnt auf dem Deck eines Dampfers: Bei einer gemeinsamen Mahlzeit der Passagiere mit den preiswerten Fahrkarten lernen sich die beiden Hauptpersonen, gespielt von Chaplin und Edna Purviance, kennen. Danach sehen wir Chaplin als Typus des armen, europäischen Einwanderers mit anderen Männern Karten spielen, während die weibliche Protagonistin zu ihrer Mutter auf das Deck zurückkehrt. Die schlafende ältere Dame wird von einem Miteisenden bestohlen. Die Tragikomödie nimmt ihren Lauf …

Weiterlesen

Migration als Thema der Geschichtswissenschaft

Schiffswerkzeug, New York City (Foto: Levke Harders, 2011)

Schiffswerkzeug, New York City (Foto: Levke Harders, 2011) CC BY-NC-SA 3.0 DE

von Levke Harders

Eine Auseinandersetzung mit der Geschichte der geschichtswissenschaftlichen Migrationsforschung zeigt, wie sehr die Entwicklung dieses Forschungszweigs an politische Konjunkturen gebunden ist. Lange Zeit waren Ein- und Auswanderung kein Thema innerhalb der Geschichtswissenschaften; abgesehen von statistischen Erhebungen und sozialpolitischen Überlegungen im 19. Jahrhundert sowie von ideologischen und bevölkerungspolitischen Studien in der NS-Ära.1 Nachdem Arbeitskräfte aus Südeuropa schon gut zwanzig Jahre in Westdeutschland gelebt hatten, begannen sich einige wenige Historiker_innen mit Fragen der Migration zu beschäftigen, unter ihnen Klaus J. Bade. Weil sich Deutschland lange nicht als Einwanderungsland verstanden hat, führte Migrationsgeschichte eher ein Schattendasein.

Weiterlesen

Migration und Zugehörigkeit

Taylor, Bayard: The Passport Bureau, Zeichnung (um 1856), in: Library of Congress Prints and Photographs Division Washington, D.C., USA

Taylor, Bayard: The Passport Bureau, Zeichnung (um 1856), in: Library of Congress Prints and Photographs Division Washington, D.C., USA

von Levke Harders

Kritisch blickt der Grenzbeamte in dieser Zeichnung aus den 1850er Jahren auf die Papiere des Reisenden – auch schon im 19. Jahrhundert wurden Grenzen innerhalb Europas kontrolliert, Migration reguliert und ‚unerwünschte Fremde‘ abgeschoben. Dabei waren Gesellschaften und Individuen historisch (und sind es natürlich immer noch) durch Migrationserfahrungen geprägt. Heute geht die Forschung davon aus, dass es Migration schon immer gegeben hat, da Sesshaftigkeit in früheren Gesellschaften eher selten war. Es handelt sich beim homo sapiens also um homo und femina migrans.1

Weiterlesen