Mobile und sesshafte Familiengeschichten – die interaktiven Landkarten auf der GENIALE 2017

Interaktive Landkarte auf der GENIALE 2017 (Foto: Levke Harders, 2017) CC BY-NC-SA 3.0 DE

von Levke Harders

Das war die GENIALE 2017! Viele Interessierte sind am 22. August in das Hauptgebäude der Universität Bielefeld gekommen, um Wissenschaft live zu erleben und mitzumachen. So auch bei den interaktiven Landkarten „Menschen migrieren“. Kinder, Jugendliche, Erwachsene haben sich beteiligt: manche mit mobiler, manche mit „sesshafter“ Familiengeschichte. Und genau dieses Spannungsverhältnis ergab anregende Diskussionen – innerhalb der Familien, mit anderen Besucher_innen und mit uns (Stephan Schlottke und mir, Levke Harders). Übrigens, die gelben Streifen verweisen auf den eigenen Ort der Kindheit, die roten auf den der Eltern und die blauen auf den der Großeltern. Der Tag und das Ergebnis der Weltkarte sind hier zu sehen:

Weiterlesen

Blog „Migration and Belonging“ in der „Neuen Westfälischen“

Neue Westfälische, 16.08.2017

von Levke Harders

Dieser Blog und Bloggen in der (Geschichts-)Wissenschaft werden in einem Artikel von Hanna Paßlick in der „Neuen Westfälischen“ vom 16.08.2017 vorgestellt (Download PDF).

Frisch erschienen ist auch: Levke Harders: Geschichte(n) erzählen in der Blogosphäre? Der Wissenschaftsblog „Migration and Belonging“, in: IZGOnZeit 6 (2017), 66-67 (Download PDF).

Menschen migrieren. Das Projekt auf der Bielefelder GENIALE

von Levke Harders

Bielefeld Marketing, 2017

Am 22. August 2017 präsentieren wir das von der DFG geförderte Projekt „Geschichten von Fremdheit und Zugehörigkeit“ während des Bielefelder Wissenschaftsfestivals GENIALE. Bei der (Mitmach‑) Ausstellung können Kinder und Jugendliche auf einer interaktiven Welt‑ und Europakarte eintragen, woher sie kommen und/oder wo ihre Eltern/Großeltern geboren sind. Denn viele Menschen, die in Bielefeld leben, sind in anderen Regionen, Ländern und sogar Kontinenten aufgewachsen. Nicht erst heute gibt es Menschen, die ein- oder auswandern: manchmal freiwillig, häufig aber, weil sie gezwungen waren. In Ostwestfalen z. B. gab es im 19. Jahrhundert zugewanderte Arbeitskräfte in den Fabriken, während Einheimische in die USA auswanderten. Die interaktive Landkarte wird zeigen, wie viele unterschiedliche Herkunftsorte die heutige Bevölkerung hat. Weiterlesen