Geburtstag! Das erste Jahr im Rückblick – und Ausblick

Der 1. Geburtstag

von Levke Harders

Seit einem Jahr bin ich nun ‚Bloggerin‘ – auch wenn das keine Bezeichnung ist, die mir (oder anderen) als erstes einfällt, um mich zu beschreiben. Im April 2016 habe ich das von der DFG geförderte Projekt „Geschichten von Fremdheit und Zugehörigkeit“ begonnen, seit Juli 2016 begleite ich es mit einem Blog – und zwar hier auf dem geisteswissenschaftlichen Portal Hypotheses. Dazu inspiriert haben mich bloggende Kolleg_innen, aber ohne die Mitarbeit der Historikerin und Multimediaexpertin Kai-Britt Albrecht gäbe es diesen Blog nicht, sorgt sie doch für lesbare Texte, ansprechendes Design und Übersichtlichkeit. Denn als Wissenschaftlerin „komplexe Themen in verständlichen Worten ausdrücken“, sie sachlich und zugleich anregend zu vermitteln, haben wir im Studium und in der Promotionszeit nicht gelernt, wie kürzlich auch Beatrice Lugger kritisierte. Weiterlesen

Europäische (Migrations-) Geschichte und ‚entangled histories‘. Ein trilateraler Workshop

Eingang zum neuen „Humanities and Theology Center“ der Universität Lund (Foto: Levke Harders, 2017) CC BY-NC-SA 3.0 DE

von Levke Harders

Was verbindet mittelalterliche Gerichtspetitionen in England mit schwedischen Steuerdaten im 17. Jahrhundert oder mit Städtepartnerschaften zwischen Italien und der DDR in den 1980er Jahren? Es handelt sich um drei Themen, über die zurzeit Dissertationen geschrieben werden, und die auf der zweiten PhD Lund-York-Bielefeld Conference vorgestellt wurden. 23 Promovierende der beteiligten Einrichtungen diskutierten im Juni 2017 in Lund (Schweden) gemeinsam ihre Forschungsprojekte. An diesem trilateralen akademischen Austausch nehmen das Graduate Program in History der University of York (Großbritannien), die National Graduate School of Historical Studies, das die Promotionspogramme mehrerer schwedischer Universitäten in Lund bündelt, sowie die Bielefeld Graduate School in History and Sociology teil.

Weiterlesen

Quellenstudium ohne Lesesaal? Ein Besuch im Rigsarkivet København

Eingang des Rigsarkivet København (Foto: Levke Harders, 2017) CC BY-NC-SA 3.0 DE

von Levke Harders

Auf der innerstädtischen Insel Slotsholmen neben der Nationalbibliothek gelegen, ist das Rigsarkivet in København in seinen alten Gemäuern schon aufgrund seiner Lage einen Besuch wert. Wie in Schleswig habe ich hier nach Quellen zur Niederlassung und Naturalisierung von Zugezogenen in Schleswig-Holstein gesucht. Allerdings werden – im Gegensatz zu vielen bundesdeutschen Archiven – im dänischen Nationalarchiv im großen Umfang Bestände gescannt und online zugänglich gemacht, sodass Lektüre vor Ort kaum noch notwendig ist. Um der interessierten Öffentlichkeit darüber hinaus den Zugang zu Archivalien zu erleichtern, können Akten aus København auch in die Lesesäle nach Odense, Aabenraa und Viborg bestellt werden. Im Lesesaal selbst ist sowohl fotografieren erlaubt als auch scannen, wozu zwei Buchscanner bereit stehen.

Weiterlesen

Wie Migration erforschen? Quellen der Migrationsgeschichte

Archives Nationales, Paris (Foto: Levke Harders, 2014) CC BY-NC-SA 3.0 DE

von Levke Harders

Anhand der Themen der Migrationsforschung und der für dieses Projekt genutzten Bestände habe ich schon auf einige mögliche Quellen für die Migrationsgeschichte verwiesen. Es gibt ganz unterschiedliche und vielfältige historische Materialien, um Migration zu erforschen, denn relevante Dokumente entstanden in allen Zusammenhängen des Migrationsprozesses: der Reisevorbereitung (z. B. Informationsaustausch mit schon Ausgewanderten), der Reise selbst (z. B. amtliche Erfassung auf dem Weg in die Häfen) und der Niederlassung (z. B. Unterlagen von Firmen).

Weiterlesen

Eine kurze Geschichte der Geschlechtergeschichte, Teil III

Themen der Geschlechtergeschichte (Grafik: Levke Harders, 2015-2017) CC BY-NC-SA 3.0 DE

von Levke Harders

Nach Teil I und Teil II dieser doch nicht mehr ganz so kurzen Geschichte der Geschlechtergschichte geht es nun weiter. Zu Beginn der 1990er Jahre sorgte Judith Butlers „Gender Trouble“ für ein deutliches Unbehagen vor allem in der deutschsprachigen Geschlechterforschung.1 Nach jahrelangen Kämpfen um die Anerkennung von Geschlechterverhältnissen als Untersuchungsgegenstand stieß Butler Debatten um die Kritik an der Kategorie Geschlecht an. Die Unterscheidung zwischen sex und gender sei, so Butler, selbst diskursiv hergestellt, denn auch das vermeintlich biologische Geschlecht sei kulturell konstruiert. Ebenso müssten Körper und Sexualität als kulturelle Konstruktionen in Machtverhältnissen gedacht und (Geschlechts‑) Identität als regulierendes, normatives Prinzip begriffen werden.

Weiterlesen

Migrationsgeschichte als Geschlechtergeschichte: Der „Mädgemarkt in Ripen“

Abbildung: „Das Verdingen der Fanöerinnen in Ripen (Jütland)“, in: Die Illustrirte Welt 13 (1865), 233.

von Levke Harders

Migrationsbewegungen des 19. Jahrhunderts wurden bisher vornehmlich am Beispiel von Männern erforscht, wenngleich dies die historischen Verhältnisse nur ungenügend abbildet. Frauen werden in den einschlägigen Studien oft kurz erwähnt, aber selten darüber hinaus in historische Untersuchungen einbezogen, da – so die gängige Feststellung zu Beginn vieler Bücher – insbesondere junge, ledige Männer migrierten. Ebenso werden Geschlechterverhältnisse in der Migrationsforschung selten analysiert. Außerdem hat die Migrationsforschung traditionell „die Gleichung ‚Arbeitsmigration = Ausbildung = bessere Verdienste‘ als vorwiegend männliches (Aus‑) Bildungs‑ und Karrieremuster gesehen,“ was aber weder für Frauen noch für männliche ungelernte Arbeitskräfte zutrifft, wie Sylvia Hahn kritisiert.1

Weiterlesen

Eine kurze Geschichte der Geschlechtergeschichte, Teil II

von Levke Harders

„Damenhöhe – Schlappschwanz“. Auf einem Berliner Weihnachtsmarkt (Foto: Levke Harders, 2016) CC BY-NC-SA 3.0 DE

In genau diesem wissenschaftlichen Umfeld (Teil I) begannen Historikerinnen in den 1970er Jahren Frauengeschichte zu lehren und erforschen, eng verbunden mit den Frauenbewegungen dieser Zeit. Zunächst ging es darum, Frauen in der Geschichte überhaupt sichtbar zu machen, d. h. auch, zu hinterfragen, wer eigentlich Geschichte gestaltet – eben nicht nur Staatsmänner, Könige und Generäle.

Weiterlesen

Eine kurze Geschichte der Geschlechtergeschichte, Teil I

Demonstration zum Frauen*kampftag, Berlin (Foto: Levke Harders, 2017) CC BY-NC-SA 3.0 DE

von Levke Harders

Bisher beschäftigt sich Migrationsgeschichtsschreibung immer noch zu wenig mit Geschlechterverhältnissen. Dies ist u. a. in der Geschichte der Geschichtswissenschaften und der Entwicklung der Migrationsforschung begründet, obwohl das Forschungsfeld der Frauen‑ und Geschlechtergeschichte schon seit den 1970er Jahren entstanden ist. Um die (deutschsprachige) Frauen‑ und Geschlechtergeschichte geht es in diesem und in zwei folgenden Blogbeiträgen (Teil II & Teil III).

Weiterlesen

Studentische Eindrücke aus dem Landesarchiv Schleswig-Holstein. Ein Gastbeitrag von Stephan Schlottke

Landesarchiv Schleswig-Holstein, Schleswig (Foto: Stephan Schlottke, 2016) CC BY-NC-SA 3.0 DE

Nach diversen Semestern des Geschichtsstudiums und etlichen Seminaren stellte ich fest, dass ich mich während des Studiums lediglich zweimal in einem Archiv aufgehalten hatte. Und das weniger aus innerem Antrieb, sondern weil in zwei Seminaren jeweils ein Archivbesuch vorgesehen war. Wenn sich das Studium dem Ende zuneigt und eine Abschlussarbeit in Geschichte in greifbare Nähe rückt, drängt sich die Frage auf: Hätten es nicht mehr Archive sein dürfen?

Weiterlesen

Ein besonders weitgereister Migrant. Wanderbücher in den Archives départementales du Bas-Rhin

Archives départementales du Bas-Rhin

Archives départementales du Bas-Rhin (Foto: Levke Harders, 2015) CC BY-NC-SA 3.0 DE

von Levke Harders

Zum zweiten Mal war ich nun in dem hellen, komfortablen Lesesaal der Archives départementales du Bas-Rhin in Strasbourg. Wie schon bei meinen Recherchen im Colmarer Archiv habe ich hier Quellen zur Migration in das Elsass gesichtet und dabei einen besonders schönen Zufallsfund gemacht.

Weiterlesen

Race, Gender, and Questions of Belonging

InterDisciplines. Journal of History and Sociology Vol 7, No 1 (2016) Race, Gender, and Questions of Belonging

von Levke Harders

Im Herbst 2015 habe ich erste Ergebnisse des Forschungprojektes auf der Jahrestagung der German Studies Association (GSA) in Washington, DC präsentiert – auf dem Panel „Race, Gender, and Questions of Belonging“, das ich zusammen mit meiner Bielefelder Kollegin Bettina Brockmeyer organisiert hatte. Obwohl sie zur Kolonialgeschichte und ich zur Migrationsgeschichte arbeite, stellten wir fest, dass wir uns teilweise mit ähnlichen Fragen – nämlich mit Inklusion und Exklusion bestimmter Menschen – beschäftigen. Wir haben versucht, diese mit der Kategorie belonging empirisch und theoretisch zu fassen.

Weiterlesen

Blog-Rundschau: Blogs in der Geschichtswissenschaft

Unmake History, Stencil, Berlin (Foto: Levke Harders, 2016)

Unmake History, Stencil, Berlin (Foto: Levke Harders, 2016) CC BY-NC-SA 3.0 DE

von Levke Harders

Immer mehr Historiker_innen, Forschungseinrichtungen, Archive bzw. Archivar_innen u. a. bloggen. Einige von ihnen haben auch diesen Blog inspiriert, besonders Mareike König und die folgenden beiden Kolleg_innen: Die Historikerin Anette Schlimm stellt in Übergangsgesellschaften ihr Forschungsprojekt über ländliche Politik in der europäischen Moderne vor, diskutiert dabei die Geschichte des ländlichen Raumes, unterschiedliche Forschungsansätze und Archivfunde. Gerne lese ich auch die (Re-)Lektüren des Wirtschaftshistorikers Timo Luks, der in seinem Blog Literatur-, Kultur- und Sozialgeschichte verbindet.

Weiterlesen

„Gebrochendeutschsprachig“ – Fremdheit in zeitgenössischer Literatur

Autor Tomer Gardi (Foto: ORF/Arie Kishon)

Autor Tomer Gardi (Foto: ORF/Arie Kishon)

von Levke Harders

„Ein Migrant. Ein Gastarbeiter. Ein Fremdarbeiter in die Prosa eine ferne, fremde, andere Sprach“ (S. 65) sei er, meint der Erzähler in Tomer Gardis „Broken German“, das im Herbst 2016 erschienen ist. Selten werden in deutschsprachiger Belletristik so unterhaltsam so komplizierte Themen verhandelt: Flucht und Migration, Fremdheit und Identität in der bundesdeutschen, mehrheitlich christlich geprägten Gesellschaft. Migrant_innen, oder doch zumindest Reisende, einheimisch Gewordene und Einheimische sind die Hauptpersonen dieses Textes, darunter Radili / Tomer / Abschalom und seine Mutter aus Israel, die Reinigungsfrau Awet Desta aus Eritrea, der Kellner Fikret und überhaupt Radilis Freundeskreis. Der Text enthält (mindestens): eine Verwechslungskomödie, einen Krimi, eine Liebesgeschichte, einen Berlin-Roman, ein Drehbuch, einen Zeitzeugenbericht einer Holocaust-Überlebenden, eine literaturkritische Selbstreflexion, eine Kafka-Adaption… Es wird also viel geboten auf 141 Seiten für 19 Euro und das alles in ‚gebrochenes Deutsch‘.

Weiterlesen

Archives départementales du Haut-Rhin

Archives départementales du Haut-Rhin (Foto: Levke Harders, 2016)

Archives départementales du Haut-Rhin (Foto: Levke Harders, 2016) CC BY-NC-SA 3.0 DE

von Levke Harders

Kürzlich habe ich meine Recherchen in den Archives départementales du Haut-Rhin in Colmar fortgesetzt. Besonders im Elsass gab es viele Zugewanderte von nah und fern. Wie schon vor über vierzig Jahren Jacques Grandjonc in einem Beitrag über deutsche Emigranten zwischen 1830 und 1851/52 festhielt, sei es kaum zu ermessen, wie viele deutschsprachige Handwerker und Arbeiter in dieser Zeit innerhalb Europas unterwegs waren. So seien es im Département Haut-Rhin 1830/31 bspw. um die 11.000 bis 12.000 aus deutschen Staaten und der Schweiz gewesen.1 Neben der Arbeitsmigration spielten auch die politischen Flüchtlinge eine große Rolle, was sich in der Archivüberlieferung – nämlich den Unterlagen zur polizeilichen Überwachung – widerspiegelt. Grandjonc weist in seinem Artikel auch auf mögliche Quellenbestände für die Erforschung der Migrationsgeschichte hin.

Weiterlesen

Charlie Chaplins „The Immigrant“ (USA 1917)

Still aus Charlie Chaplins „The Immigrant“ (USA 1917), 8:55 min

Still aus Charlie Chaplins „The Immigrant“ (USA 1917), 8:55 min

von Levke Harders

In diesem sehenswerten frühen Stummfilm greift Charlie Chaplin das Thema Einwanderung in die USA auf und führt (vermeintlich) typische Szenen einer transatlantischen Schiffsreise auf. Der Film beginnt auf dem Deck eines Dampfers: Bei einer gemeinsamen Mahlzeit der Passagiere mit den preiswerten Fahrkarten lernen sich die beiden Hauptpersonen, gespielt von Chaplin und Edna Purviance, kennen. Danach sehen wir Chaplin als Typus des armen, europäischen Einwanderers mit anderen Männern Karten spielen, während die weibliche Protagonistin zu ihrer Mutter auf das Deck zurückkehrt. Die schlafende ältere Dame wird von einem Miteisenden bestohlen. Die Tragikomödie nimmt ihren Lauf …

Weiterlesen